+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40
  1. #1

    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    38

    wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    hi!

    ich lebe mit einem Mann zusammen, der ein Kind mitgebracht hat, gemeinsam haben wir noch eines.
    nun glaube ich sind wir ziemlich gut darin, uns über die erziehungsfragen unseres gemeinsamen kindes abzustimmen, nur wenn es um "sein" kind geht, haben wir so unsere streitthemen.

    dazu muss ich sagen, das "kind" ist schon erwachsen und gerade dabei flügge zu werden, es geht also nicht um den "hast-du-die-spülmaschine-ausgeräumt" streit, sondern vielmehr um grundsätzliche themen. ich weiß, dass ich mich da nicht einmischen sollte, aber wenn der vater seine tochter nach strich und faden verwöhnt (also sehr viele wünsche ohne anlass erfüllt, nur weil sie mal meint, sie bräuchte dies und das), finde ich als "aussenstehende" er macht das wahrscheinlich aus schlechtem gewissen (alte familie - neue familie klappt besser?)

    ich möchte mir meine meinung auch nicht verbieten lassen und würde mir sehnlich eine sachliche diskussion um das thema wünschen, aber da scheine ich bei meinem liebsten auf granit zu beissen. er findet, ich würde mich in ein thema hineinmischen, dass mich nichts anginge und er würde sein kind eben verwöhnen wollen, und dabei solle es auch bleiben.

    nur finde ich erstens haben wir keinen geldesel und zweitens bringt das einen jungen erwachsenen kein stück weit zu mehr selbständigkeit, wenn der dauernd zu papa kommt, wegen neuer wünsche - ganz im gegenteil, ich finde zu ausgeprägtem egoismus!

    dazu kommt ncoh weihnachten: als "stiefmama" würde ich die tochter gern ein bisschen verwöhnen und mal was leisten, das nicht alltäglich ist, aber wie wenn papa bereits unterm jahr alle wünsche großzügig erfüllt? was macht dann mein geschenk noch aus?

    wie handhabt ihr das mit eurem partner, sofern stiefkinder da sind?

    würd mich freuen eure meinungen dazu zu lesen!

    lumi

  2. #2
    Avatar von jethrotullpe
    Registriert seit
    15.04.2008
    Beiträge
    1.175

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Sehr viel Tanz auf Eierschalen, halte dich raus soviel du kannst. Nach 10 Jahren fangen meine bonuskinder langsam an, mich als Familienmitglied zu sehen..

  3. #3
    gesperrt
    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    767

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Ist es euer gemeinsames Geld? Dann kann er mit seinem Teil machen was er will, aber nicht mit deinem.
    Ist es nur seins. Kann er sein Geld so ausgeben, wie er meint. Solange das bei eurem gemeinsamen Kind zu deiner Zufriedenheit funktioniert, würde ich mich da gar nicht weiter einmischen. Wenn er meint...
    Ich finde es auch nicht gut, Kinder nach Strich und Faden zu verwöhnen.

    Und wenn du meinst deinem Stiefkind etwas Gutes tun zu müssen, aber musst dann den Vater toppen, was angesichts der Geschenke, die er über das Jahr verteilt macht, fast unmöglich ist...kannst du nur gemeinsam was schenken oder einen Tag mit ihr etwas unternehmen, was mehr ideellen Wert hat.

  4. #4

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    1.471

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Ein schwieriges Thema. Als meine Eltern sich scheiden liessen wurde ich auch gerade "fluegge" (Studium bestanden). Mein Vater machte ziemlich schnell den Geldhahn zu, als ich ein paar Monate lang schon gearbeitet hatte. Ich fand das zu frueh, weil ich sehr wenig verdient habe, zu der Zeit. Waere das alles von meinen Eltern gemeinsam gekommen, haette ich es eher akzeptiert. So kam ich mir ziemlich aus dem Nest geschmissen vor und schob es natuerlich auf meine eifersuechtige Stiefmutter die sich lieber ihr Nest postern wollte. Im Nachhinein muss ich sagen, dass es gut war, dass mein Vater den Geldhahn zugedreht hat. So wurde ich angespornt, mir einen Job zu suchen, der mich besser beszahlte. Dein Mann will wohl eher den Effekt vermeiden, dass sich das Maedchen, trotz Aelterwerden, auf sich selbst gestellt fuehlt und es auf die Scheidung zurueckfuehrt. Das Aschenputtel-Syndrom. Das ist nett von ihm, muss aber irgentwann aufhoeren. Etwa mit Anfang einer Erwerbstaetigkeit. Aber, das kann man auch langsam angehen. Also schrittweise, nicht zack, es geht von viel zu nichts.

  5. #5
    Avatar von bigbeat
    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    139

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Zitat Zitat von Lumumba Beitrag anzeigen

    nur finde ich erstens haben wir keinen geldesel und zweitens bringt das einen jungen erwachsenen kein stück weit zu mehr selbständigkeit, wenn der dauernd zu papa kommt, wegen neuer wünsche - ganz im gegenteil, ich finde zu ausgeprägtem egoismus!
    Ich finde du vermischst hier zwei Dinge:
    Da ist einmal das Thema Geld. Hier hast du dann ein Mitspracherecht, wenn durch die Geschenke die gemeinsame Haushaltskasse belastet wird. Ist das nicht der Fall, sondern dein Mann bestreitet die Kosten für die Tochter aus seinem ihm allein zur Verfügung stehenden Geld geht es dich schlicht nichts an.

    Das andere Thema ist die Frage, wie das Verhalten des Papas sich in der Erziehung auswirkt. Da hast du Deine Ansicht und Vermutung (denn Du weißt keineswegs, dass es die Tochter in ihrer Selbstständigkeit nicht weiter bringt) und Dein Mann hat eine andere Ansicht. Da gilt tatsächlich dann die Aussage Deines Mannes, dass Du Dich in Dinge einmischst, die Dich nichts angehen. Sein Kind- seine Verantwortung. Allenfalls die Mutter der Tochter hätte hier noch ein Mitspracherecht.


    Zitat Zitat von Lumumba Beitrag anzeigen
    dazu kommt ncoh weihnachten: als "stiefmama" würde ich die tochter gern ein bisschen verwöhnen und mal was leisten, das nicht alltäglich ist, aber wie wenn papa bereits unterm jahr alle wünsche großzügig erfüllt? was macht dann mein geschenk noch aus?
    Es gibt eine Menge Dinge, die gerade junge Erwachsene zu schätzen wissen, die Zeit und kein Geld kosten: selbstgestrickte Socken, Mützen, Handschuhe, Schals, Decken etc.
    selbstgemachte Marmelade, Pralinen, Ketchup, Schokolade
    ein liebevoll gestaltetes Fotobuch mit Bildern von Papa, eventuell Stiefgeschwisterchen etc.

  6. #6
    Avatar von donnamobile
    Registriert seit
    28.05.2010
    Beiträge
    2.948

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Ich habe zwei Stiefkinder, die zum Teil noch zu versorgen sind, finanziell und auch sonst.

    Ein schwieriges Thema auch für mich. Mein Mann handelt total anders, als ich es tun würde. Ratschläge werden zwar gehört, aber so gut wie nie umgesetzt. Schlechtes Gewissen, Ausweichen vor Problemen, anderer Umgang mit Problemen.. all das führt dazu, dass auch ich oft große Probleme damit habe, wie mein Mann seine Kinder unterstützt, finanziell und auch umgangsmäßig.

    Kommen sie zu spät zu einer Verabredung, viel zu spät, dann wird sanft gemahnt, wo ich schon mal eine Grundsatzdiskussion ansetzen würde. Auf Ferienjobs oder oder Arbeiten während Studium wird verzichtet, aber gleichzeitig ein großzügiges Sponsoring bei Urlaub oder anderen Zusatzanschaffungen erwartet. Nur mal zwei kleine Beispiele.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es am besten wäre, man würde sich als Stiefmutter komplett raushalten. Geht nicht immer, wäre aber am Vernünftigsten. Alles andere führt zu Unfrieden und bringt dich nicht weiter.

    Zum Finanziellen habe ich allerdings nicht den Standpunkt, dass es mich nichts angeht. Entweder man ist eine Familie oder eben nicht. Den Standpunkt "Mein contra Dein" halte ich für ein Familiengefühl nicht für förderlich. Es sollte eigentlich immer ein "Uns" geben, aber das ist ein Ideal, das in Stieffamilien nicht einfach bzw. gar nicht zu erreichen ist.

    Mein Tipp an dich: Zähne zusammenbeißen und so gut es geht ignorieren.
    bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb bbbb

    Liebe ist nicht Schicksal, Liebe ist Wachstum




  7. #7
    Avatar von Selena
    Registriert seit
    13.08.2004
    Beiträge
    6.272

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    da muss ich Donna (leider) zustimmen. Raushalten ist das beste. Sonst hat man nur Ärger

    Finanziell haben wir die Probleme nicht, auch wenn ich der Meinung bis das mein LG seinem Sohn doch immer wieder Geld zusteckt ist nicht ok, weil das Kind so nie lernt wie man mit Geld umgeht aber es geht nicht um die Beträge.

    im Umgang stören mich einige Dinge aber ich sag inzwischen nichts mehr. Mein LG entscheidet und wenn er es nicht schafft konsequent zu sein muss er eben damit leben das sein Sohn ihm auf der Nase rum tanzt. und das ich mich großteils zurückziehe wenn das Kind da ist.

    Aber ich finde es klasse das ihr es beim gemeinsamen Kind schafft eine Linie zu haben!
    There's no life before coffee

  8. #8

    Registriert seit
    02.03.2012
    Beiträge
    5.103

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Dann nehm ich mal die Gegenposition ein. Meine Eltern haben mich in meiner Jugend immer aus Prinzip knapp gehalten, obwohl es nicht nötig gewesen wäre. Ich habe das bei meinen Kindern ganz bewusst anders gehandhabt. Sie sind alle 3 erwachsen, leben allein, kommen mit ihrem Geld klar und auch sonst.

  9. #9
    Avatar von donnamobile
    Registriert seit
    28.05.2010
    Beiträge
    2.948

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Zitat Zitat von Werderbremen Beitrag anzeigen
    Dann nehm ich mal die Gegenposition ein. Meine Eltern haben mich in meiner Jugend immer aus Prinzip knapp gehalten, obwohl es nicht nötig gewesen wäre. Ich habe das bei meinen Kindern ganz bewusst anders gehandhabt. Sie sind alle 3 erwachsen, leben allein, kommen mit ihrem Geld klar und auch sonst.
    Was verstehst du unter Gegenposition?

    Ich bin auch nicht der Ansicht, dass man Kinder knapp halten soll. Aber ihnen einen Wert für Dinge zu vermitteln, finde ich schon wichtig und richtig. Genug Taschengeld einerseits ist für mich selbstverständlich, dass dann darüberhinaus auch noch z.B. Urlaube oder teure Smartphones finanziert werden, schon weniger.

    Ich finde es schon wichtig, dass Kinder auch lernen, dass man auch arbeiten muss, um etwas zu bekommen, vor allem, wenn es um Luxusartikel geht. Dass sich etwas leisten können auch mit der Bereitschaft zu tun hat, dafür zu arbeiten, sollte schon vermittelt werden. Je weniger man sich leisten will, je weniger muss man zusätzlich arbeiten. Wer mehr will, muss auch etwas mehr dafür tun. Das ist jetzt nur eine meiner Erziehungsgrundsätze, mit denen ich bei meinen eigenen Kindern sehr gut gefahren bin.
    bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb bbbb

    Liebe ist nicht Schicksal, Liebe ist Wachstum




  10. #10

    Registriert seit
    02.03.2012
    Beiträge
    5.103

    AW: wie geht ihr mit unterschiedlichen Ansichten zum Umgang mit Stiefkindern um?

    Donnamobile, und ich bin damit, die Kinder etwas zu verwöhnen und auch mal Luxus außer der Reihe zu finanzieren, genauso gut gefahren.

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •