+ Antworten
Seite 1 von 23 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 227
  1. #1

    Registriert seit
    12.10.2012
    Beiträge
    16

    Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    ...
    Geändert von amras (20.10.2012 um 17:15 Uhr)

  2. #2
    Avatar von missherz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    425

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Liebe amras,

    Du machst auf mich einen durchaus stabilen und durchdachten Eindruck, trotz Deiner tiefen Gefühle für Deinen Freund. Du schreibst, Du bist ein nicht sehr vertrauender Mensch - ich nehme an grundsätzlich. In Anbetracht der Situation aber absolut nachvollziehbar, da Du nicht weißt was bei ihm daheim so los ist und ob er Dir gegenüber im Moment vor allem fair ist.

    Ich denke, Du weißt ganz genau wie Dein nächster Schritt aussehen sollte und Du fürchtest Dich ein wenig davor weil Du ihn nicht verlieren möchtest. Du fragst, ob Du durch Dein Verhalten die Situation beeinflusst. Ja natürlich tutst Du das. Du kannst Dir aussuchen wie Du Dich verhalten möchtest und ich hoffe für Dich so, dass Du mit einem guten Gefühl da raus gehen kannst. Auch wenn erst mal der Schmerz da ist. Aber er wird besser mit der Zeit. (Seht ihr Euch z.B. in der Arbeit?)

    Was ich bei der ganzen Sache allerdings nicht wirklich verstehe, ist, warum er seine Frau über Eure Affaire informiert hat um im gleichen Atemzug zu sagen das er die Ehe mit ihr nicht aufgeben will. D.h. ja in der Folge, dass er sich dafür entschieden hat bei ihr zu bleiben, oder? Was hat er sich davon erwartet?

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Selbstwert!
    Some cause happiness wherever they go, some whenever they go.

  3. #3
    Avatar von silberklar
    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    1.907

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Puh .... amras .... du weißt, was der Rat ist .....

    du kennst sicher den Strang "einmal Geliebte, immer Geliebte"?






    Genau, der!






    Harem? Hört sich toll an. Sollten wir per Gesetz den Männern auch bei uns endlich zugestehen. Das wär doch was für die tollkühnen Burschen
    Im Ernstfall hat nur Einfaches Erfolg.

  4. #4
    Avatar von Letstalk
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    1.950

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Es gibt ein sehr erhellendes Buch zu diesem Thema:"Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung". Es hat mir seinerzeit sehr geholfen, aus einer ähnlichen Beziehung herauszugehen. Denn etwas anderes bleibt Dir letztendlich nicht übrig als zu gehen, wenn Du Deinen Seelenfrieden wieder finden möchtest.

  5. #5

    Registriert seit
    03.10.2010
    Beiträge
    308

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Und so geht die Geschichte dann weiter ... quasi Pepps Geschichte ist der 1. Teil .. und das hier der 2.te.

    Klassisch würde ich sagen. Mit Harem hat das nichts zu tun. Jede von euch Frauen will ihn für sich. Überlegt mal wen ihr da wollt. Und schon habt ihr die Lösung.

    Einen schwachen Mann ... der vermeintlich stark ist.

  6. #6
    Avatar von silberklar
    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    1.907

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Zitat Zitat von Nunja Beitrag anzeigen
    Und so geht die Geschichte dann weiter ... quasi Pepps Geschichte ist der 1. Teil .. und das hier der 2.te.


    was pepps wohl dazu sagen würde? .....


    Ich vermute mal, genau das, was du amras in deinem Einleitungspost so klug formuliert hast: Es gibt ein bestimmtes Schema, das aus Paaren glückliche Paare macht, bei unglücklichen Geschichten ist jede individuell und gaaaaanz anders.


    Amras, wieso liebst du einen Mann der so viel schmarrn mit dir macht? Wäre es nicht an der Zeit mal einen Blick darauf zu werfen, was er da in die auslöst und warum du dorthin rennen mußt wo dich Dunkelheit erwartet?

    Vielleicht kannst du diesen Weg dann anders gehen oder ihn sogar aufgeben. Mach dich an die Arbeit amras. Ich glaube DU bist bereit dazu. Pepps noch nicht, die hat noch eine lange Durststrecke vor sich, nämlich Teil 2 und die folgenden.
    Im Ernstfall hat nur Einfaches Erfolg.

  7. #7

    Registriert seit
    26.12.2009
    Beiträge
    470

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Amras, ich denke, so ganz aussichtslos ist die Lage für dich nicht, wenn er seiner Frau von dir erzählt. Für sie ist es nicht leicht, eure Beziehung zu tolerieren, und ich frage mich, wie lange sie das mitmacht. Auch hier denke ich, dass man vielleicht so lange in der Ehe bleiben will, bis das jüngste Kind volljährig ist bzw. das Haus verläßt.

    Auch wenn dir hier die Meisten raten werden, den Mann aufzugeben - es gibt auch Geliebten-Beziehungen, die zu einer Trennung vom betrogenen Partner führen.
    Alles, was zu besitzen sich lohnt, lohnt auch, dass man darauf wartet.

    Marylin Monroe, US-Schauspielerin (1926-1962)

  8. #8
    Avatar von Letstalk
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    1.950

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Zitat Zitat von Galaxy54 Beitrag anzeigen
    Auch wenn dir hier die Meisten raten werden, den Mann aufzugeben - es gibt auch Geliebten-Beziehungen, die zu einer Trennung vom betrogenen Partner führen.
    Die soll es auch geben. Aber - ich denke, dass auch Geschichten von unglücklichen Paaren einem Schema folgen. Der beschriebene Ehemann hatte auch schon vorher Geliebte und dieser Mann scheint nur glücklich sein zu können, wenn er eine Hauptfrau hat und eine Geliebte. Wenn nun Amras an die Stelle der Hauptfrau treten würde, so würde es gewiss nicht lange dauern, bis der Mann sich eine neue Geliebte nimmt. Das ist sein Schema. Amras, frag Dich, ob Du DAS wollen würdest.

  9. #9

    Registriert seit
    12.10.2012
    Beiträge
    16

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    ...
    Geändert von amras (20.10.2012 um 17:26 Uhr)

  10. #10
    Avatar von Raratonga
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1.493

    AW: Noch so eine Geschichte - verheirateter Freund

    Was das Entwicklungspotential betrifft so ist eine Prognose in der Tat schwierig, denn immerhin hätte seine Frau durchaus auch die Möglichkeit, ihren ungetreuen Gatten hinauszuwerfen- er hat es ihr ja auch gestanden, in der Hoffnung, sie würde es vielleicht tun.

    Eine ähnliche Geschichte habe ich in der Verwandtschaft. Da pfiffen die Spatzen von den Dächern, dass mein Onkel ein Verhältnis mit seiner Sekretätin hatte. Das ging sogar so weit, dass die Dame sich im Nachbarort einquartierte, während die Familie Urlaub machte... Mein Onkel kam und ging wie er wollte, und meine Tante hat die Augen zugemacht. Sie ist dann relativ jung (na ja, Anfang 70) an Krebs gestorben. Sofort wurde die Sekretärin der Familie als Nachfolgerin präsentiert.

    Mein Onkel (Anfang 80) ist dann in eine Seniorenresidenz gezogen, und mittlerweile wohnt seine Freundin auch da, allerdings in einem anderen Appartment. Inzwischen ist der alte Herr 88 und sie ist unwesentlich jünger.

    Wenn Du solange warten willst...

    Ich gebe zu bedenken, dass es sehr sehr schön ist, für einen Mann die Nummer eins zu sein - und dass Du Dir mit der Warterei die Chance auf eine schöne, erfüllende Gegenwart verbaust - nur in der Hoffnung auf eine schöne Zukunft (von der man nie weiß ob sie kommt und wann sie kommt und wie lange sie noch dauert.)

    Ich gebe weiterhin zu bedenken, dass der Mann ein Wiederholungstäter ist, jemand, der seine feste Partnerin wiederholt betrogen hat. Bist Du sicher, dass Du nicht die nächste bist?

    Falls Du Dich nicht sofort lösen magst, setze Dir und ihm halt ein Zeitlimit und halte das dann auch ein.

    Eine weitere Möglichkeit wäre eine Trennung auf Probe - er kann ja wieder kommen, wenn er sich getrennt hat.
    Und Du suchst mal nach Alternativen und wenn Du findest die halbe Sache mit ihm ist besser als das was sich sonst noch bietet, dann kannst Du ja vielleicht auch wieder zurück.
    Bin mal gespannt, was er von diesem Vorschlag hält!

    P.S.: Ich würde eine Kombination aus beidem vorschlagen, nämlich:

    Zeitlimit für konkrete Schritte (Auszug aus dem Familienhaus innerhalb von 6 Monaten), ansonsten Trennung auf Probe. Wenn Du denkst, ein Zeitlimit würde kontraproduktiv sein, weil Du ihn damit unter Druck setzt, kannst Du das auch für Dich selber setzen.
    Geändert von Raratonga (13.10.2012 um 13:23 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 23 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •