+ Antworten
Seite 1 von 974 1231151101501 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 9736
  1. #1
    Avatar von Andilina
    Registriert seit
    06.12.2008
    Beiträge
    1.150

    Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kranke

    Hallo Ihr Lieben!

    Warum ich diesen Thread eröffne?
    Weil es anderen vielleicht auch so wie mir geht...
    Vor einem Jahr und elf Monaten hatte ich ein Burn-Out und habe seither(eigentlich sicher auch schon vorher)Depressione.Mal gehts schlechter,mal gehts besser.
    Manchmal dachte ich,jetzt ist es gut...nur um dann wieder in das nächte Loch zu fallen und mir zu denken,nichts geht mehr...und der Tod wäre ein guter Freund,den ich willkommen heißen würde.

    Dem Umfeld will man nicht ständig auf die Nerven gehen...vor allem,weil man ja kaum begreiflich machen kann,wie es einem geht.
    Dieser Thread soll dazu dienen,sich auszuheulen,wenn es an einem Tag nicht so gut geht...und Mut zu machen,wenn es wieder ein Stückchen raus aus diesem Loch geht und man mit der Nasenspitze wieder drüberschaut.

    Noch ein wenig zu mir:ich nehme Medikamente,Psychotherapie kann ich mir nicht leisten,also therapiere ich mich halt selber,allerdings habe ich einen supertollen Hausarzt,der auch die in Psychosozialer und Psychosomatischer Medizin ausgebildet ist.Er hat mir auch die Denkmuster aufgezeigt,die in das Burn Out und in die Depression geführt haben...nur...es ist sooo schwer,herauszukommen.
    Im September ging es mir so gut,daß ich dachte,ich könnte die Medikamente ausschleichen lassen...aber das war ein totaler Reinfall.Geht nicht.

    Zur Zeit hänge ich wieder ein wenig im Loch...die finanzielle Situation ist nicht so toll wie bei so Vielen...das drückt.Ich bin müde.Und möchte so viel und weiß dabei gar nicht,was eigentlich.
    Am Morgen habe ich das Gefühl,der Tag ist um,dabei hab ich noch mit gar nix angefangen.

    Aber es geht sicher wieder aufwärts!Das weiß ich.Ich hatte schon die Hochs...dachte,ich hätte es nun endgültig geschafft...aber man neigt dazu,die "umgelernten" Strategien wieder sein zu lassen und wieder in die alten ,lange gepflegten Muster zu fallen.
    Mir hat Spazierengehen sehr geholfen...auch Sport...aber ich habe vergessen,mich weiterhin abzugrenzen und weiterhin zu tun,was mir gut tut...nun raffe ich mich auf,wieder damit zu beginnen...und ich kämpfe gegen die dunkelschwarzen,negativen Gedanken und versuche,die Negativspirale zu unterbrechen.

    Also raffe ich mich jetzt auf und verschwinde in die Küche.Und backe Kekse.Wenn sie fertig sind,dann stelle ich hier welche rein,dazu Tee und Kaffee.Und schau mal,ob sich vielleicht noch jemand hier herumtreibt.

    Liebe Grüße
    Andilina

    PS:Kuraufenthalt geht nicht,da sonst Job weg---und Job weg geht gar nicht...also dachte ich,vielleicht geht es vielen Anderen auch so und dieser Thread würde uns ein wenig helfen.
    Und meine negativen Gedanken,daß dieser Thread eigentlich Mist ist und keinen interessiert verdränge ich jetzt.Und schwinge mich in die Küche.
    Du kannst deine Meinung ändern,aber bewahre dir deine Prinzipien.
    Du kannst deine Blätter ändern,aber erhalte deine Wurzeln.
    Victor Hugo

  2. #2
    Avatar von cloudheroine
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    2.386

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Hallo Andilina,

    hoffe, ich habe Deinen Namen richtig geschrieben......ansonsten:Sorry!

    Ich finde es gut, das Du mit diesem Strang anfängst.
    Denke auch, das es einige geben müßte, die sich vielleicht in den bis jetzt existierenden Strängen nicht so wieder finden bzw. sind die ja auch teilweise zwischendurch mal eher unbelebt und geraten in Vergessenheit,
    sodaß ein neuer eventuell gerne aufgenommen wird, oder?
    Mir geht es jedenfalls so, denn ich habe vor ein paar Tagen zu einem ähnlichen Thema geschrieben und außer einer sehr unverbindlichen Begrüßung gar keine Antwort oder ähnliches erhalten. Da kommt man sich schon ziemlich komisch vor, so als wäre man unsichtbar?!
    Also, ich schicke Dir liebe Mutmach-Grüße
    Deine Situation klingt nicht sehr rosig. Warum schreibst Du, Therapie kannst Du Dir nicht leisten? Würde Deine Krankenkasse nicht die Kosten dafür übernehmen? Bei Burnout oder Depressionen sollte das aber doch der Fall sein, oder täusche ich mich da so sehr. Meine Kasse übernimmt die Leistung dafür jedenfalls und das ist die KKH. Solltest Du vielleicht nochmal genauer abklären!
    Aber Tatsache ist, auch von einer Therapie fliegt sowas nicht "weg", die
    meiste Arbeit muß man ja sowieso alleine auf die Reihe kriegen.........
    Ich glaube, das Wichtigste ist, nicht vollends die Hoffnung aufzugeben.
    Jeder Tag fängt bei Null an (sehr vereinfacht gedacht, ich weiß), also kann man auch an jedem Tag neue Versuche starten.....
    Aber an manchen Tagen nutzt diese DEnkweise nichts, ich weiß.
    So geht es mir momentan auch überwiegend.

    Liebe Grüße und ich hoffe, auch andere lesen und schreiben hier bald mit

    Cloud

  3. #3
    Avatar von Andilina
    Registriert seit
    06.12.2008
    Beiträge
    1.150

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Liebe Cloudheroine...

    ...meine Krankenkasse zahlt das nicht,ich lebe aber auch in Ö.Da ist manches ein wenig anders.Sie gibt nur einen Zuschuß,der allerdings sehr gering ist.Den Großteil muß man selber zahlen.

    Und ich stimme Dir zu:die Arbeit muß man selber machen.Auch mein Arzt hat mir die Anstöße gegeben und mir klargemacht,wo ich etwas ändern muß.Aber wie ich schon schrieb:geht es einem besser,dann kommt man wieder schön schnell(nicht langsam!)wieder in das alte Fahrwasser hinein.Was man sich 40 Jahre lang antrainiert hat bzw.antrainiert wurde,das wird man nicht in einer Woche oder einem Monat oder einem Jahr los.
    Jeden Tag muß man aufs Neue kämpfen,aufs Neue überlegen ob man die Grenzen richtig zieht...oder deutlich genug zieht.
    Ist ja schon viel erreicht,wenn man weiß,WORAN es hakt.Aber das vertreibt die Depressionen alleine auch nicht...

    Mir geht es besonders nach einem Arbeitstag so.Da bin ich oft sooo müde,und dann merke ich,daß sich mein ganzes Leben plötzlich unerträglich anfühlt,alles ist dunkelgrau und mies.Aber dann weiß ich,ich muß ins Bett...und wenn ich geschlafen habe,dann ist es wieder besser.Denn mein Leben ist nicht unerträglich.Im Gegenteil:objektiv betrachtet ist es gut.Und das sage ich mir immer wieder vor,wenn das schwarze Loch sich auftut und mich hinunterziehen will in seinen großen,dunklen Schlund.

    Für heute hab ich mich erfangen nach einem trüben Start in den Tag.Sich mit Backen zu beschäftigen hat mir geholfen...hat mich ruhig gemacht und gelassen...und ich mußte meine Gedanken mit etwas anderem als einer Negativspirale beschäftigen.
    Sich beschäftigen hilft mir sehr...nur ist es im großen Loch so schwer,sich dazu aufzuraffen.Aber WENN man es dann geschafft hat,dann geht es einem besser als nur dazusitzen und Löcher ins Dunkel zu starren und sich immer schlechter und schlechter zu fühlen.

    Zur Aufmunterung stelle ich jetzt Vanillekipferl herein und Linzer Augen und dazu noch Kaffeecremekekse...alles frisch.

    Bitte greift zu!

    Lieben Gruß
    Andilina
    Du kannst deine Meinung ändern,aber bewahre dir deine Prinzipien.
    Du kannst deine Blätter ändern,aber erhalte deine Wurzeln.
    Victor Hugo

  4. #4

    Registriert seit
    14.01.2007
    Beiträge
    200

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Hallo Ihr Beiden,
    dieser Strang ist im Moment meine Rettung - bin richtig tief unten.
    Ich bin frisch geschieden, lebten schon 2 Jahre getrennt.Nun wollte ich es doch wieder versuchen.In der heutigen Zeit kann man auch nicht alles so wegwerfen...naja habe mich dann zu meinem Burn Out und Depris bekannt.
    So kann er nicht leben und er will sich damit auch nicht belasten.Ich wolle ja nicht weggehen etc, natürlich möchte ich das - aber wenn man nicht kann - weil man krank ist????
    Ich hatte die Scheidung schon einmal verschoben.Er hat mir keine Zeit zur Annäherung gegeben.Er hat laufend Freundinnen.Das hat mir den Rest gegeben und zeigt das man alleine ist - wenn man Depris hat.Man ist nicht normal und unbequem, das will sich kein Mann antun!
    Ich bin noch tiefer gestürzt, die Scheidung habe ich vorige Woche durchgezogen....ich kann nicht mehr.
    Zwischenzeitlich hatte ich einen Mann kennengelernt, er hat mir versprochen sich zu trennen ich sei seine Traumfrau - Versprechungen .....und nun bin ich geschieden - ja und er kann nicht.Weil er kann das doch der Frau und den Kindern nicht antun.Er hat mich nicht aufgefangen - im Gegenteil ich frage mich womit ich das verdient habe.Er meldet sich einfach nicht mehr und will auch noch bedauert sein.Sind denn nur Alle irre??
    Kein Anstand, von wegen es ist so oder so.
    Ich merke nur wie meine Kraft immer weniger wird.
    Habe eine Therapie begonnen, für den Therapeuten ist das alles normal - na toll!Ich sei stark Tabletten bräuchte ich nicht und 2010 event.gibt es eine Gesprächstherapie.Ich kann auch nicht auf Kur, da sonst Job weg und derzeit wg.Kurzarbeit etc.ist das alles bescheiden.
    Ich drücke Euch BEIDE trotzdem ganz dolle.
    Ich habe immer Kuchen gebacken, das lenkt wirklich ab!!!!!!
    Ich hoffe sehr, das wir hier einen Strang haben wo wir uns austauschen können und beistehen - ich bin dabei!!!!!!

  5. #5
    Avatar von Andilina
    Registriert seit
    06.12.2008
    Beiträge
    1.150

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Ich drücke Dich auch ganz fest.
    Du machst eine schwere Zeit durch.
    Ich weiß nicht,ob Dir das hilft,aber:erwarte von niemanden,daß er Dich in Deiner Situation auffängt.
    Ich bin verheiratet und mein Mann hat mir sehr geholfen,das muß ich schon sagen.Aber man merkt doch,daß das Verständnis nachläßt je länger die Krankheit dauert.Das ist keine Grippe,die nach zwei Wochen vorbei ist,man sich noch ein Monat schlapp fühlt und dann ist alles wieder gut.Vor allem zieht diese Krankheit Veränderungen nach sich,die für das Umfeld einerseits völlig verblüffend weil gegensätzlich zur bisherhigen Persönlichkeit und dann noch dazu für das Umfeld äußerst unbequem sind!
    Denn wenn man immer da war,immer funktioniert hat,es immer den anderen recht machen wollte und plötzlich ändert sich das,plötzlich lernt man,Grenzen zu ziehen und zu sagen:"nein,das möchte ich nicht"...oder:"jetzt nicht"....oder:" das übernehme ich nicht,es ist mir zuviel",dann reagieren manche doch leicht irritiert.Was ist da los?Plötzlich steht man zu dem,was man selber möchte.
    Und da denke ich,steckt für Dich der Kern drin.
    Entdecke,was DU möchtest,wie DEIN Leben aussehen soll...und das kannst DU jetzt anfangen.Kein Nachteil ohne Vorteil.Deine Partner haben Dich nicht aufgefangen,aber Du kannst jetzt in Dich hineinhören,was Dir nicht paßt,wo Du Dich verbiegst um geliebt und angenommen zu werden.Und es ändern.Und damit geht es Dir mit der Zeit Schritt um Schritt besser!
    Und nicht aufgeben,wenn es mal zwei Schritte zurück geht!Manchmal geht man drei Schritte vor und wieder zwei zurück...dann macht man einen Umweg...und wieder vier Schritte vor und einen zurück....ABER schön langsam geht es aufwärts und vorwärts!
    Nütze Deine Situation für eine Bestandsaufnahme und einen Neubeginn!Sanft,langsam,vorsichtig...beständig.
    Es ist ein Weg der kleinen Schritte...

    Ich hoffe,ich konnte Dir ein wenig Mut machen!Dazu soll der Strang dienen...reinzuschreiben,wenn es mal wieder einen Tag schlecht lief...wenn die Umgebung nicht mehr hören kann,wie man sich fühlt...aber auch,wenn es einen Tag super ging...oder auch,wenn ein Tag einfach nur "gut" war.Auch das ist schon was!Jeder Tag,den man mit "ganz ok" oder "gut" beenden kann,ist schon ein Fortschritt zu den dunklen Tagen mit den sogähnlichen Löchern in die Dunkelheit.

    Liebe Grüße
    Andilina
    Du kannst deine Meinung ändern,aber bewahre dir deine Prinzipien.
    Du kannst deine Blätter ändern,aber erhalte deine Wurzeln.
    Victor Hugo

  6. #6
    Avatar von cloudheroine
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    2.386

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Hallo Andilina,

    wow, Du klingst ja schon ganz schön abgeklärt, wenn es nur immer so einfach wäre mit der Umsetzung......
    Ich muß sagen, natürlich kann der Partner einem erstmal Halt geben, aber so als Dauerbelastungsabfederer, da taugt der beste Partner nicht.
    Männer sehen das oft auch viel zu pragmatisch, die meinen, wenn man sich mal ordentlich ausgeschlafen hat, bißchen herumgetrödelt hat und so, dann ist das doch allmählich wieder im Lot, oder etwa nicht?
    Zwar weiß mein Mann ganz genau, was eine Depression ist, da er selber daran erkrankt ist, d. h. ihm ist klar, was da abläuft und wo es hakt, das heißt aber nicht, das er nicht trotzdem erwartet, das es nicht immer nur heißt - Nee, Liebling, heute geht es mir wieder ganz mies....., da schaff ich das alles nicht. - Verständnis ist eine Sache, den anderen wirklich unterstützen eine ganz andere.
    Deshalb bin ich immer noch auf dem Trip, funktionieren zu wollen, egal, wie es mir gerade geht. Bis vor einem Vierteljahr war auch gar nichts an-
    deres möglich, denn meine Mutter war ganz überraschend schwer krank
    geworden und es mußte ganz auf die Schnelle ein Platz in einem Pflege-
    heim gefunden und gleichzeitig ihre Wohnung aufgelöst werden mit allen erdenklichen Nebeneffekten, die man sich nur vorstellen kann. Dann hat sie im Pflegeheim fast den Verstand verloren und mußte gerontologisch-psychiatrisch im Krankenhaus behandelt werden, und der einzige, der für
    sie da hätte sein können, war nun mal ich. Jetzt geht es ihr - Gott sei Dank - wieder besser und da fängt es bei mir an, das meine Kräfte wohl endgültig gegen Null geht und ich zum ersten Mal zulasse, das zu spüren. Meinen Mann kann und will ich damit nicht wirklich belasten.
    Das fällt mir unendlich schwer.
    Aber was Du geschrieben hast, ist schon so: Es geht nur Schrittchen für Schrittchen raus aus der Misere, und jederzeit kann es wieder so sein, das man meint, man hat doch noch gar nichts erreicht.....
    Es ist ein ewiges Sich-selber-Mut-zureden- und anfeuern, nur ist es manchmal einfach unmöglich sich selbst zu motivieren, darin liegt ja die
    Heimtücke dieses Zustandes. Aber vielleicht auch die Chance?
    Man muß wohl lernen, aus sich selbst heraus Kraftquellen zu finden,
    so habe ich Dich verstanden. Klingt so einfach!

    Danke übrigens für Dein leckeres Gebäck und den Tee, hat gutgetan
    Schönen Abend noch wünschtCloud

  7. #7
    Avatar von Andilina
    Registriert seit
    06.12.2008
    Beiträge
    1.150

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Liebe Cloud,
    kein Wunder daß Du Dich am Ende Deiner Kräfte fühlst!
    Bitte gib acht auf Dich und gönne Dir Ruhe!Achte darauf,genug zu schlafen!Bei einem Vortrag über das Thema Burn Out und Depressionen sagte der Psychologe:das beste und am meisten unterschätzte Heilmittel ist der Schlaf.

    Dein Mann wird wohl oder übel akzeptieren müssen,daß es Dir eben jetzt NICHT gut geht.
    Mir persönlich reicht es schon,wenn meine Umgebung akzeptiert,daß ich manchmal eben nicht kann oder besser gesagt:nichts kann.Ich mich nicht aufraffen kann und so unendlich müde bin und alles nur schwarz ist.
    Wenn andere diesen Zustand bei mir akzeptieren ist das schon wie halb unterstützt.Wenn andere nicht FORDERN,daß es mir anders zu gehen hat.
    Und ich fordere inzwischen dieses auch ein.Ich habe das RECHT dazu,daß es mir schlecht geht.Genauso wie die anderen dieses Recht ebenfalls haben und es sich nehmen.Ich muß nicht immer gut drauf sein und dieses notfalls spielen,wenn ich mich elend fühle.
    Ich lüge nicht mehr wenn mich jemand fragt:"wie geht es dir?"Wenn es mir schlecht geht,dann sage ich einfach:"heut nicht gut".Basta.Und ich habe gemerkt,daß es mir einfach besser geht - klingt jetzt paradox - wenn ich dazu stehe,wie es um mich steht und mich nicht hinter einer Maske verstecken muß.Denn auch das ist belastend.
    Aufhören mit dem Verbiegen.
    Und dankbar und glücklich über wenige,aber supertolle Freunde sein,die da sind.Die einfach nur zuhören wenn es mir schlecht geht,die mal eine SMS schicken damit ich weiß:sie sind da und denken an mich.Und die praktische Hilfe bieten wenn ich etwas nicht schaffe.
    Da habe ich dann ein Problem damit,Hilfe anzunehmen......weil es gewöhnungsbedürftig ist,daß man Hilfe brauchen könnte...daß man einfach nicht alles schafft...und ich möchte niemandem zur Last fallen.
    Aber eine Freundin hat mir dann den Kopf zurechtgerückt und mir eine Standpauke gehalten,daß nur der seine Hilfe anbietet,der sie auch gerne leisten möchte.Und daß ich selbst oft genug geholfen habe und nun bin eben ich mal dran.
    Und was soll ich sagen:sie hatte recht.
    Und so habe ich ihr meine Bügelwäsche in die Hand gedrückt und "Bitte-danke" gesagt...

    Achja...so nebenbei:heute ist ein recht guter Tag...mal sehen,ob das auch so bleibt.

    Liebe Grüße an Euch alle und ein und ein aufmunterndes Winken.
    Eure Andilina
    Du kannst deine Meinung ändern,aber bewahre dir deine Prinzipien.
    Du kannst deine Blätter ändern,aber erhalte deine Wurzeln.
    Victor Hugo

  8. #8
    Avatar von monsterweib
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    847

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    hallihallo..ich finde es toll, dass es diesen thread jetzt gibt!
    habe im anderen auch geschrieben, mich aber etwas zurückgehalten, weil ich dort ja nicht "jammern" wollte, sondern dort geht es ja um wege aus der depression, wie man es geschafft hatte...und ich bin mitten in einer depression.
    entschuldigt bitte, wenn ich jetzt euch überfalle...
    aber ich habe nur mal eure beiträge überflogen und dachte einfach hier bin ich richtig
    manchmal bin ich auch so unten, dass ich gar nicht anders kann als mich um mich zu drehen bzw gar nicht mehr schreiben kann...suche seit wochen die richtigen ad für mich, mit meiner ärztin..
    und jetzt habe ich einen schritt getan: ich habe (so gut wie) meine arbeit gekündigt. es ist mir eine wahnsinnserleichterung, ich bin gut in dem job, aber ich kann nicht mehr und ich glaube ich bin dort auch nicht an der richtigen stelle...
    auf alle fälle ist mir grad ein ziemlicher stein vom herzen geplumpst, so nach dem mottto: reiss dich zusammen..das muss ich jetzt einfach nicht mehr.
    später mehr, liebe grüsse an alle!
    Geändert von monsterweib (22.11.2009 um 15:37 Uhr)

  9. #9
    Avatar von Andilina
    Registriert seit
    06.12.2008
    Beiträge
    1.150

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    Willkommen Monsterweib
    Ich frag mich,ob man überhaupt je ganz aus der Depression raus ist...oder sein wird....
    Ich glaube,wenn man diese Krankheit einmal hat und es mal halbwegs geschafft hat,dann muß man immer und auf Dauer sehr achtsam mit sich umgehen...um nicht wieder im großen Loch zu landen.Ich glaube,daß das ein ständiger Weg ist...aber vielleicht irre ich mich da auch.
    Ich habe die Erfahrung gemacht,daß der sicherste Weg in das nächste schwarze Loch ist zu denken:hach jetzt fühle ich mich gut...und ich reiße Bäume aus...
    Dann läßt das nächste große,tiefe,schwarze Loch meist nicht lange auf sich warten weil ich mich dann anscheinend übernehme...zu viel will....
    Aber das mit dem ständig achtsam sein...da haperts ordentlich....diese Balance hinzubekommen...und nicht gleich wieder alles hinzuschmeißen wenn es mal wieder die berühmten zwei Schritte retour geht und man denkt,das endet nie...

    Ich bin gerade draufgekommen,daß ich heute meine Tablette vergessen habeSelber schuld,ich Dödel.

    Ich umarme Euch alle...und auf gehts,auf unserem Weg
    Eure Andilina
    Du kannst deine Meinung ändern,aber bewahre dir deine Prinzipien.
    Du kannst deine Blätter ändern,aber erhalte deine Wurzeln.
    Victor Hugo

  10. #10
    Avatar von monsterweib
    Registriert seit
    05.11.2009
    Beiträge
    847

    AW: Der Mutmach-durchhalt-undesgehtwiederaufwärts-Thread für Depressive/Burn-Out-Kran

    das mit dem bäume ausreissen stimmt schon....wir frauen meinen eigentlich immer wir können allles für alle machen, sorgen uns um unsere lieben..und wundern uns dann wenn auch mal unsere reserven verraucht sind..meine depression äussert sich einfach in einem allgemeinen"mir ist alles zuviel"
    und wissst ihr, was ich gemerkt habe? wenn ich das auch nach aussen hin vertrete und dazu stehe, gibts eigentlich relativ viel verständnis, nur: ich muss es zuerst mir selber zugestehen...
    und noch was: meine deression verschafft mir den nötigen freiraum, den ich brauche, den unterbruch in der spirale....und dann mein gedanke: ich hätte ja auch schon früher die bremse ziehen können..wollte ich mir aber selber nicht zugestehen
    vielleicht sollten wir gegen die depression nicht ankämpfen ("schon wieder energie aufbringen") sondern sie als hinweis sehen, um besser für uns selbst zu sorgen.....
    ja ich weiss, etwas wirre gedanken...ich gehe jetzt wieder mit meinen fellmonstern raus, schick euch ein paar sonnenstrahlen!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •