+ Antworten
Seite 4 von 93 ErsteErste ... 234561454 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 922
  1. #31
    Tante_Ada
    gelöscht

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Zitat Zitat von Siljastern Beitrag anzeigen
    Neuer Begriff: Sofa
    Geht auch eine spezielle Variante des Sofas? Eine Couch, bzw. die Couch? Da hätte ich doch was anzubieten:

    Hideo Okuda: Die japanische Couch

    Ein Buch mit Geschichten über den skurrilen japanischen Psychiater Dr. Irabu, der seine Patienten mit etwas unkonventionellen Methoden behandelt.

    Es ist insgesamt recht amüsant und man bekommt mal einen Einblick in das Seelenleben der Japaner, oder zumindest einiger eigenartiger Japaner.


    Neuer Begriff: Strickanleitung

  2. #32
    Avatar von plastikoma
    Registriert seit
    04.01.2011
    Beiträge
    222

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Dazu fällt mir Die Maschen der Frauen: Friday Night Knitting Club ein, die Geschichte einer allein erziehenden Mutter, die ein Strickgeschäft und eine wöchentliche Strickrunde betreibt.
    Nett, niedlich, nix Aufregendes.

    Neuer Begriff:

    Drachenei
    Ich gehe nie zurück.
    Und wenn doch, dann nur, um Anlauf zu nehmen.

  3. #33

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    187

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    drachenei = "urmelie" wie wutz immer zu rufen pflegte in allen urmel-buechern von max kruse!

    was faellt euch zu bueroklammer ein?

  4. #34
    Avatar von plastikoma
    Registriert seit
    04.01.2011
    Beiträge
    222

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Die Magie der Büroklammer, das Buch kenne ich zwar nicht, aber der Titel ist mir aufgefallen.
    Der Autor heißt - glaube ich - Volker Hummel.

    (Hach, das ist wirklich ein schöner Strang )

    Verfolgungswahn
    Ich gehe nie zurück.
    Und wenn doch, dann nur, um Anlauf zu nehmen.

  5. #35
    Tante_Ada
    gelöscht

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Zitat Zitat von plastikoma Beitrag anzeigen
    Verfolgungswahn
    Ein anständiger Mord von Gretelise Holm

    Ein dänischer Krimi über eine Journalistin namens Karin Sommer, die bei Recherchen über einen Mord selbst in das Visier des Mörders und damit in Lebensgefahr gerät, oder sich das eventuell auch nur einbildet...

    (den deutschen Titel habe ich übrigens nicht verstanden, im Original heißt das Buch "Paranoia")


    Als neuen Begriff mal einen Beruf: Metzgermeister

  6. #36

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    187

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Metzgermeister:

    FRAUEN, DIE NACH SCHINKEN STINKEN

    Sylvia Stuben ist bereits im Alter von 30 Jahren zur Filialleiterin bei einem großen deutschen Kreditinstitut aufgestiegen. Plötzlich geht es rasant abwärts. Ende der 90er Jahre bricht zunächst das Börsenfieber aus und anschließend der Neue Markt zusammen. Sie verliert ihren Arbeitsplatz. Nach langer Jobsuche nimmt sie in einem kleinen Supermarkt eine Stelle als Fleisch- und Wurstwarenfachverkäuferin an. Sie lernt Roman Schreiber kennen, der an einem Buch über einen Lebensmittelskandal arbeitet. Sylvia wird in eine ebenso rasante wie verrückte Kriminalgeschichte hineingezogen. Eine international tätige Bande jagt Roman und Sylvia, die im Besitz einer höchst brisanten Formel sind. Die Jagd geht kreuz und quer durch die Welt und endet schließlich im Bochumer Schlachthof.

    das ware doch mal etwas fuer einen lauen fruehlingsabend....

    neues wort: nudelsalat

  7. #37
    Avatar von CoolWhip
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    442

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    ....Nudelsalat, yummy Habe ein nettes Buch entdeckt, das allerdings erst im Sommer 2011 erscheint:

    Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat von Rafik Schami

    Seit beinahe vierzig Jahren lebt Rafik Schami nun schon in Deutschland, seinen staunenden und kritischen Blick auf den deutschen Alltag hat er dabei nicht verloren. Unnachahmlich charmant erzählt er in den teilweise erstmals veröffentlichten Erzählungen aus den Jahren 1990 bis 2010 von den Deutschen und ihren sprachlichen Eigenheiten, wundert sich über die unerschütterliche Konsequenz, mit der deutsche Gäste bei Einladungen selbst gemachten Nudelsalat mitbringen, muss erfahren, dass ein Kaufhaus kein Basar ist, verrät, warum er kein Amerikaner wurde, und schließt – beinahe – Freundschaft mit der sprechenden Stubenfliege Subabe.

    Neuer Begriff: Krankenschwester

  8. #38
    Avatar von Alaska
    Registriert seit
    30.08.2006
    Beiträge
    9.107

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Garp und wie er die Welt sah von John Irving

    "Das Leben des Titelhelden beginnt außergewöhnlich. Die pragmatische Krankenschwester Jenny Fields will ein Kind, aber keinen Mann. Also nutzt sie die Erektion des im Zweiten Weltkrieg schwer verwundeten Bordschützen Garp für ihre Zwecke und gibt dessen Namen an ihren so gezeugten Sohn weiter. Als dieser schulpflichtig wird, nimmt sie eine Stelle als Krankenschwester in der für ihn vorgesehenen Schule in New Hampshire an. Gegen Ende der Schulzeit verliebt sich Garp in Helen Holm, die Tochter seines Ringkampftrainers. Sie bestärkt ihn in seinem Wunsch, Schriftsteller zu werden, doch muss Garp erkennen, dass es ihm noch an der notwendigen Lebenserfahrung mangelt. Also reist er nach Europa und macht in Wien einige Erfahrungen, die ihn zum Schriftsteller reifen lassen; er schreibt seine erste gelungene Geschichte. Doch auch die mitgereiste Mutter hat ein Buch geschrieben – ihre Autobiografie mit dem Titel »Eine sexuell Verdächtige« hat durchschlagenden Erfolg und macht sie zur Leitfigur der Frauenbewegung."

    Nun Kaffee.
    "Denn wie schon gesagt: Damals gab es von allem viel mehr - natürlich auch mehr Abenteuer."
    (Die 13-einhalb Leben des Käpt'n Blaubär)

  9. #39

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    781

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Seelsorge am Gletscher von Haldor Laxness

    In diesem Buch spielt das nächtliche Kaffeetrinken eine immerwiederkehrende Rolle. In einem Nest in Island fällt der Dorfpfarrer durch seltsames Gebaren auf - ist er vielleicht gar nicht mehr richtig gläubig? Oder abergläubig? Ein junger Priester wird als Vertreter des Bischofs hingeschickt, um dort nach dem Rechten zu schauen. Er kommt bei dem Pfarrer unter beziehungsweise bei dessen Haushälterin. Die tischt Abend für Abend große Mengen Kuchen und Kaffee auf (oft so um 23 Uhr oder um Mitternacht). Man wundert sich beim Lesen darüber, wieviel Kaffee diese Isländer trinken und wann. Das Buch ist wunderbar verrückt - der Vertreter des Bischofs wird natürlich von dem charismatischen Pfarrer angesteckt und merkt, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als er immer geglaubt hat. Er kommt dann in die Bredouille mit dem Bischof, schreibt wirre Berichte und verliebt sich in eine Frau, die nie schlafen muss und nicht altert. Und dazwischen immer wieder Kaffee.

    Neuer Begriff: Kronleuchter
    Geändert von Kardamom (05.02.2011 um 06:55 Uhr)

  10. #40
    Avatar von Siljastern
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    2.467

    AW: Ich nenn Dir einen Begriff und Du mir ein Buch!

    Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    Den Tod muss man nicht fürchten. Er ist nämlich, wie er als Ich-Erzähler von sich selbst in einer Vorbemerkung sagt, „bemüht, dieser ganzen Angelegenheit eine fröhliche Seite zu verleihen“. Nur hätten die meisten Menschen „einen tief sitzenden Widerwillen, der es ihnen unmöglich macht, mir zu glauben, so sehr ich auch versuche, sie davon zu überzeugen“. Mit einem weiteren Vorurteil räumt der Tod gleich zu Beginn auf, dass ihm nämlich die Menschen gleichgültig seien. Im Gegenteil. Ab und zu, so erfahren wir, braucht er sogar eine Auszeit, um sich abzulenken. „Ihr wollt wissen“, fragt er, „wovon ich mich ablenken muss? (…) Es sind die übrig gebliebenen Menschen. / Die Überlebenden.“ Eine solche Überlebende, „eine Expertin im Zurückbleiben“ ist die neunjährige Liesel Memminger. Von ihr handelt dieses wunderbare Buch. Zum ersten Mal begegnet der Tod der neunjährigen Liesel 1939 am Grab ihres kleinen Bruders, wo sie auch ihre Karriere als Bücherdiebin beginnt: Mit Hilfe des Handbuchs für Totengräber lernt sie das Lesen und muss fortan immer wieder Bücher stehlen. Sie „rettet“ auch welche -- vor den Flammen der Nazis. Und hin und wieder bekommt sie auch welche geschenkt. Ihre Liebe zu Büchern muss es sein, die den Tod, der sich selbst hier als großer Erzähler erweist, die Liesel lieb gewinnen lässt. Während um sie herum Bombenhagel alles in Schutt und Asche legen, findet sie Schutz im Keller – und in ihren Büchern.


    Neuer Begriff: Oxford
    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.

    Goethe

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •