+ Antworten
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 93
  1. #81
    Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    34.731

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Ich zitiere der Einfachheit halber mal Suzie.

    Zitat Zitat von Suzie Wong Beitrag anzeigen
    Ja, wenn die beiden in ihrer Beziehung darüber diskutieren - sicher. Aber hier in diesem Strang ist es nicht nötig, diese unterschiedlichen Weltanschauungen zu diskutieren und zu analysieren. Diese Art der Diskussion und Analyse ist in anderen Unterforen besser aufgehoben.

    suzie
    Nochmals die Bitte an alle: Bleibt bitte beim Thema. Es geht hier um zwei Menschen in einer Beziehung. Alle anderen Themen und Aspekte gehören hier nicht her. Wir werden ab jetzt alle OT-Beiträge löschen.
    Und ich habe mich so gefreut! sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?
    Marie von Ebner-Eschenbach


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen

  2. #82
    mushunt
    gelöscht

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    und da gäbe es noch so einiges mehr, als das, was die Strangeröffnerin im Beitrag Nr. 1 von ihrem Mann aufgezählt hat.
    .
    Daraus habe ich das geschlossen.
    Aber wenn das nicht so gemeint war, dann entschuldige ich mich hier in aller Form.
    Tut mir Leid.

  3. #83

    Registriert seit
    14.05.2005
    Beiträge
    1.881

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Nein,
    es ist weder relativierend noch ein grober Unfug, es sind ihre Erfahrungen.

    Es gibt aber einen generellen Unterschied zwischen dem Freund der TE und Itsybitsy. Der eine nähert sich diesen Theorien weil sie eine Faszination auf ihn ausüben und ein emotionale Not bedienen. Der andere ist in einem System ohne Pressefreihiet aber dafür mit einem Feindbild aufgewachsen. Für ihn sind Verschwörungstheorien das Mittel der Wahl einer politischen Analyse. Das kann man im Laufe der Zeit Stück für Stück ablegen, aber nicht von heute auf morgen.
    Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu.
    Karl Valentin

  4. #84

    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    1.328

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Hier wurde jetzt mehrfach von unterschiedlichen Weltansichten gesprochen und teilweise unterschiedlichen moralischen Vorstellungen.

    Ich hatte das mal teilweise in einer Beziehung und ich kann mir das im Moment nicht mehr vorstellen. Vielleicht relativiert sich das, wenn man älter wird, weil man dann mehr Wert auf andere Dinge legt, was ich aber irgendwie auch traurig finde. Eine gemeinsame Weltanschauung stellt doch auch eine gewisse Verbundenheit her. Gerade was moralische Werte angeht finde ich es wichtig an einem Strang zu ziehen.

    Ich finde es ist ein Unterschied, ob man einfach das Gefühl hat, hier stimmt etwas nicht mehr und nimmt Überhand und dieses Gefühl kann einen wirklich hilflos machen, oder ob man generell alles womit sich der Partner beschäftigt oder seine Ansichten als Schwachsinn abtut. Ich wollte nicht mit jemandem zusammen sein, dessen Ansichten ich schwachsinnig finde. Zudem denke ich, wenn man einmal "aufgewacht" ist, schläft man nicht mehr ein. Es ändert sich dann etwas in der Wahrnehmung.

    Also ich denke, da sollte man differenzieren.

    [...]
    Don't let them dictate to you the definition of yourself.
    Geändert von skirbifax (23.12.2012 um 17:23 Uhr) Grund: OT gelöscht

  5. #85
    tomirke
    gelöscht

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    [...]

    Aber, und das führt jetzt (halbwegs elegant, hoffe ich *hust*) zurück zu der Frage "Was wenn sowas in meiner Beziehung auftaucht?" Inwieweit MUSS ich mich mit dieser kruden Weltsicht auseinandersetzen? Gibt es Themenbereiche, wo ich einfach zumachen kann / darf?

    Ich finde ja, ja. Ich muss mich nicht mit allem auseinandersetzen, vor allem nicht mit Aussagen, die meinem eigenen Wertesystem extremst widersprechen. (Im oben erwähnten Fall wurde die Diskussion fuer mich nicht dadurch einfacher, dass unter den sechs Millionen Menschen waren, die zu meiner Familie gehört hätten, wären sie nicht blöderweise umgebracht worden.) Da treffe ich dann auf Original-Sin: es gibt unterschiedliche Meinungen, und auch als Paar darf man unterschiedliche Meinungen haben. Ein Anrecht darauf, dass mein Partner meiner Meinung ist, habe ich nicht. Ich kann aber sehr wohl darum bitten, keine Diskussion über seine Meinung führen zu muessen, weil die Standpunkte zu unterschiedlich sind und die (dauernde) Diskussion die Partnerschaft verletzten würde.

    Und dann gibt es auch Meinungen, die die Fortführung einer Partnerschaft unmöglich machen.
    Geändert von skirbifax (23.12.2012 um 17:26 Uhr) Grund: OT gelöscht

  6. #86
    Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    7.312

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Ich finde, er steigert sich da rein, das Weltbild, das er sich zusammenzimmert, weckt langsam Bedenken bei mir. Ich denke manchmal schon an eine Art Wahnvorstellungen. Ich frage mich nur, wie kann man ihn knacken, wie kann man ihn da raus holen?
    Was davon macht Dir konkret soviel Sorge, daß Du ihn da herausholen musst?
    Welchen Einfluß haben seine Gedanken, hat sein Interesse auf Eure Partnerschaft.

    Er ist ein intelligenter Mensch mit einem Job, der rationales Handeln und Entscheidungen verlangt, er ist umgänglich, freundlich, auch emotional.
    Kannst Du noch etwas mehr zu seinem Charakter beschreiben? Wie ist er zum Beispiel im Kontext mit anderen Menschen?


    Wie lange seid Ihr ein Paar?

    Ich würde ihm gern ein wenig den Weg zurück ins reale Leben, weg von diesen Theorien schmackhaft machen. Ich weiss nur nicht wie.
    Am Partner herumdoktern ist aus meiner Sicht der Anfang vom Ende.....
    Wie weit würdest Du Dich von deinem Partner auf seine Seite ziehen lassen?

  7. #87
    Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    7.312

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Und dann gibt es auch Meinungen, die die Fortführung einer Partnerschaft unmöglich machen.
    Ja, sehe ich auch so.

    Aber wie sieht es mit dem gedanken aus, daß der Partner mit den Themen eben auch solche Grenzen auslotet?
    Bin ich tatsächlich die Einzige, die ein Verhalten als mögliches Abgrenzungsmanöver innerhalb der Partnerschaft wahrnimmt?

    Kann ja sein, daß ich bei bestimmten Dingen auf basis meiner eigenen Situation inzwischen das Gras wachsen höre .....aber deshalb bin ich neugierig, mehr über die Sache zu erfahren.

  8. #88

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    1.370

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Ja, ich kenne das auch, zum Glueck nur von Freunden oder von einem laengst verflossenem Ex. Verschwoerungstheorien als Abrgrenzung zum Partner. Da faengt der Mann mit den Theorien an, einen Wall um sich zu bauen. Etwas, wo seine Partnering nicht mitdenken kann oder will. Da geht es vielleicht nicht um das Thema, sondern um seine Verfechtung seiner Maennlichkeit oder eine generelle Abgrenzung zur Partnerin. Also, ich wuerde das schon als beziehungschaedigend einstufen und mir ueberlegen, warum er sowas tut.

    Will er eigentlich aus der Beziehung raus und hofft, dass Du den ersten Schritt machts, wenn seine Gedanken-Gespinste immer wirrer werden?

  9. #89
    wildcat60
    gelöscht

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Habe jetzt nicht alles gelesen - daher Frage an die TE: Liest er nur Bücher aus dem KOPP-Verlag und ähnlichen Verlagen?

    wildcat60

  10. #90

    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    49

    AW: Anhänger von Verschwörungstheorien

    Liebes Forum,
    danke für Eure Beiträge. Es waren viele interessante Anregungen dabei und es haben sich spannende Diskussionen ergeben.

    Tatsächlich ist es so, dass sich diese "Marotte" erst seit ca. 2 Jahren entwickelt hat. Es ist auch nicht so, dass das Thema unseren Alltag dominiert, aber es ploppt immer wieder und in letzter Zeit immer häufiger auf. Es nervt mich mehr und mehr.

    Die Wertigkeit einordnen kann ich nicht. Ich schwanke zwischen "Alles nicht so schlimm" und "Oh Gott, es ist noch viel viel schlimmer als ich gedacht habe". Das sind die Extreme, zwischen denen ich schwanke und die 2. Variante macht mir langsam Angst. Der Mann ist ja auch nicht doof und versucht die ständigen Diskussionen zu vermeiden. Soll heißen, was tatsächlich in seinem Kopf vorgeht kann ich nicht erahnen.

    Es kommt mir vor wie eine Sucht. Jemand meint, er habe den Schlüssel zur Weisheit, vom Trank der Erkenntnis genascht oder wie auch immer und will jetzt immer mehr davon. Er kann sich stundenlang in irgendwelchen Foren aufhalten, Mails und blogs aufsaugen und nimmt jeden Schmonzens, der dort verbreitet wird, für bare Münze.

    Wie jemand, der sonst durchaus realistisch, kritisch, intelligent ist, sich so verhalten kann, ist mir ein Rätsel. Ich stehe davor und bin fassungslos. Über die Phase, das mit Humor zu nehmen, bin ich langsam hinaus.

    Andererseits, auch er kommt aus einem anderen Kulturkreis ;-) Wer die Machenschaften der Stasi nicht aus nächster Nähe erlebt hat, würde so etwas auch nicht für möglich halten. Diese Konstruktion hätte sich auch kein Verschwörungstheoretiker ausdenken können.

    Ihr seht, ich bin ratlos, was ich davon halten soll. Ich hoffe, es geht vorbei und nimmt nicht irgendwann unerträgliche Formen an.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •