+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 56
  1. #21
    Avatar von Tabea57
    Registriert seit
    19.11.2004
    Beiträge
    3.178

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Für mich sind die freien Tage bei meinen Eltern sehr wichtig, sowohl um den Kontakt zu pflegen als auch um mich von meiner psychisch belastenden Arbeit zu erholen.
    Kontakt zu den Eltern und Ruhe + Erholung von der Arbeit... kann ich gut verstehen.

    Aber wie willst Du das machen, wenn der Besuch so:
    Diese Verwandtschaft ist nervig, erzählen nur von sich, sind Besserwisser... Jedenfalls nicht der angenehme Weihnachtsbesuch, den ich mir vorstellen würde.
    ist? Glaubst Du wirkich, Du kannst Dich dann erholen? Willst Du Deiner Mutter von Deinem Leben erzählen, wenn diese fünf Personen um Euch herum sind? Werden Deine Eltern Zeit haben, von sich zu berichten? Du wirst frustiert daneben sitzen, Dir das Gelabere der Verwandten anhören und bestenfalls mit den kleinen Kindern ein paar Spiele spielen (wenn Du Glück hast und sie gut aufgelegt sind).

    Und anstelle Deines Freundes hätte ich auch keine Lust drauf. Vermutlich möchte er sich an Weihnachten auch ein bißchen erholen und nicht mit nervigen, lauten, besserwisserischen fremden Leuten mit drei kleinen Kindern einen der Feiertage verbringen.

    Der Vorschlag mit dem "Tag für Euch" gefällt mir am besten.
    Was sagt denn Dein Freund zu dieser Alternative? Evtl. kann er ja das Programm für diesen Tag aussuchen?

    Wenn Ihr da so durchzieht wie von Deinen Eltern geplant, hat wirklich niemand etwas davon.
    Gestaltet doch euer Leben, hofft weniger, macht was ihr wollt.
    Aber macht!


    ausgeborgt von Uli_F-2009

  2. #22
    Avatar von Borealis
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    2.133

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Hi,
    willkommen im Club
    Ich habe ja auch so einen Mann, der nie mit zu irgendwelchen Familienfesten kommen möchte. Verwandtschaftsbesuche sind für ihn der grösste Horror. Am Anfang unserer Beziehung habe ich ja noch oft versucht, ihn mitzuschleppen - was zu einigen peinlichen Momenten führte, weil mein Mann sich dann absichtlich entweder mit keinem unterhalten hat, oder sich völlig unpassend angezogen hat, oder sehr sehr einsilbig wurde.
    Ich glaube, die meisten in meiner Familie glauben, ich hätte ein A***loch geheiratet.
    Obwohl: bei meinem letzten Tantengeburtstag, auf dem ich alleine war, hatte ich dann zu meiner Tante gesagt: viele Grüsse von meinem Mann, aber, Du weisst ja, der mag Verwandtenbesuche nicht so. Sie meinte dann, ich solle mir keine Sorgen machen, sie wisse genau, wie ich mich fühlte, mein Onkel sei da genauso - was mir bis dahin gar nicht so bewusst war.

    Diese Diskussionen will ich mir nicht mehr antun. Wenn er nicht will, soll er zu Hause bleiben und fertig. Fahr ich eben alleine, da hab ich weniger Stress, als mit so einem Miesepeter an meiner Seite.
    Und, oh Wunder: auf einmal fragt er sogar gelegentlich von sich aus, ob er nicht mitkommen soll / kann / darf.

    Dieses Jahr fahren wir übrigens zu meinen Eltern, und zum ersten Mal habe ich das Gefühl, daß er gerne mitkommt - und sogar Weihnachtsgeschenke hat er freiwillig gekauft.

    Ich würde also einfach mein Ding machen, und wenn er nach Hause fahren will, soll er das machen, es gibt ja Bus- und Bahnverbindungen, wenn man den Sprit sparen will.

    Seht ihr, ich bin der Ansicht, dass man irgendwann mit Freund/Freundin seine eigene "Familie" hat. Und feiere am liebstem mit ihm. Alleine. Und bei ihm ist es genauso.
    Das sehe ich jetzt nicht so. Ich mag Weihnachten bei meinen Eltern, und würde nur sehr ungern darauf verzichten. Zu Hause würde ich das nie so heimelig hinkriegen, wie meine Eltern. Und mein Weihnachtsmuffel würde dann vielleicht was essen, und dann Musik hören gehen, oder tun, was er an anderen Tagen auch so tut. Nee danke!
    Grüsse
    Geändert von Borealis (17.12.2012 um 19:05 Uhr)

  3. #23

    Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    684

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Für diesen 1. Weihnachtfeiertag gab es ja schon einen sehr guten Vorschlag, sich für diesen Nachmittag absetzen.

    Aber dies ist jetzt vielleicht auch ein guter Anlass mal darüber zu sprechen, was sich dein Mann für die Weihnachtstage eigentlich so wünschen würde, falls das nicht schon früher geschehen ist. Manchmal sucht man nämlich nach Gründen, um Dinge nicht - mehr - mitmachen zu müssen, und vielleicht ist dieser Besuch so ein - vorgeschobener - Grund. Gerade wenn er nicht so mit der großen Weihnachtsfeier-Inszenierung aufgewachsen ist, hat er das anfangs eventuell als toll und interessant empfunden, aber das Neue ist ja nun weg und da wird es dann auch mal zum Pflichtprogramm.

    Manchmal gerät man so in Rituale, die einem eigentlich gar nicht so angenehm sind. Falls für ihn der Elternbesuch nicht das absolute Wunschprogramm ist, könnte man für das nächste Weihnachtsfest mal ein anderes Programm überlegen. Und hätte ein Jahr Zeit, die Eltern vorzubereiten, dass es nächstes Jahr mal anders läuft.

    Also muss nicht so sein, sind nur so Gedanken von mir.

  4. #24
    ras-le-bol
    gelöscht

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Zitat Zitat von Nemesis59 Beitrag anzeigen
    ..... Ich kann dir nur raten aufzupassen was deine Eltern in Zukunft noch so über deinen Kopf hinweg beschließen....es ist nicht ok.
    Es ist ab einem gewissen Alter nicht mehr so die Gefahr, was die Eltern beschließen, sondern die eigene Verantwortung, zu welchen Verpflichtungen man sich heranziehen lässt. Einfach, weil's bequemer ist als den Aufstand zu proben.

    Zitat Zitat von Borealis Beitrag anzeigen
    ... Am Anfang unserer Beziehung habe ich ja noch oft versucht, ihn mitzuschleppen - was zu einigen peinlichen Momenten führte, weil mein Mann sich dann absichtlich entweder mit keinem unterhalten hat, oder sich völlig unpassend angezogen hat, oder sehr sehr einsilbig wurde.
    Ich glaube, die meisten in meiner Familie glauben, ich hätte ein A***loch geheiratet......
    Warum hast Du den armen Kerl mitgeschleppt?

    Ist er ein Tanzbär?

    ..... sie wisse genau, wie ich mich fühlte, mein Onkel sei da genauso - was mir bis dahin gar nicht so bewusst war......
    Sowas verstehe ich nicht.

    Warum fühlt sich Frau dafür verantwortlich, dass Mann sich selbstbewusst seinen "Repräsentationspflichten" entzieht?

    Handelt so die gleiche Frau, die sich Spießigkeit und Konformismus widersetzt?

  5. #25
    Avatar von Borealis
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    2.133

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Warum fühlt sich Frau dafür verantwortlich, dass Mann sich selbstbewusst seinen "Repräsentationspflichten" entzieht?
    Für mich sind diese Veranstaltung auf der einen Seite wichtig, weil sie die Familie zusammenhalten. Und so sieht das auch der Rest meiner Familie. Und mein Mann gehört ja eigentlich dazu.

    Also versuche ich, so es geht, auf diesen Events zu erscheinen. Auf der anderen Seite sind sie auch lästig, weil sie nicht gerade meiner Vorstellung einer guten Party entsprechen - genau genommen finde ich sie oft fast unerträglich. Verwandtschaft kann man sich nunmal nicht aussuchen. Ein Partner an meiner Seite, mit dem ich dann reden / rausgehen könnte, wenns zu arg wird, würde mir die Sache oft einfach angenehmer machen.

    Und mein Partner schleppt mich auch mit zu seiner Familie, auch nicht immer die reinste Freude. Oder, wenn seine Firma was mit Anhängsel plant, bin ich auch dabei. Für mich ist das selbstverständlich, daß ich da mitgehe. Man kann sich auch nicht immer nur die Rosinchen rauspicken, finde ich.
    Grüsse

  6. #26
    Avatar von silberpfeil
    Registriert seit
    30.06.2007
    Beiträge
    1.936

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Hallo Sommernacht84,

    wurde denn schon mal darüber nachgedacht, dass deine Eltern zu Euch über die Feiertage kommen???
    Wäre doch eine Alternative - und falls bei dir nicht der Platz ausreicht- eine Ferienwohnung ist sicherlich in der Nähe...

    Ändern wird sich sowieso alles, wenn du eigene Kinder hast

    Nehme es an , dass dein Freund mit kommt zu deinen Eltern -dir zu liebe- aber akzeptiere es auch, dass er diesesn Trubel nicht möchte...
    Klar muss auch gesehen werden, dass 600 km keine Tagesfahrt ist - nur dann versucht einen Tag vor Heiligabend hin zu fahren und fahrt am 1. Feiertag wieder nach Hause. so habt ihr den 24. alleine mit den Eltern,

    Ich bin froh, dass ich nun auch bei meinen Kindern eingeladen werde, und nicht selber an den Feiertagen am Herd stehen muss...

    Hat deine Oma denn keine eigene abgeschlossene Wohnung?? Ohje und dann noch 3 Kinder - dass das deine Mutter so mitmacht....Arbeitet sie nicht mehr??

    Also ich bin 50 , vollzeit berufstätig ,und ich möchte diesen Stress nicht mehr - und dann noch zig Schlafgäste -

    Mein Mann und ich haben dieses "besuchen" in der Verwandtschaft zu den Feiertagen auch eingestellt(ausser natürlich bei den eigenen Kindern)...es war im Endeffekt nur Stress und gerade die Geschwister meines Mannes sind dann auch noch unverhofft gekommen- Und da passierte es dann schon , dass einfach mal zum Kaffee 12 Leute am Tisch saßen -obwohl nur 4 eingeplant waren....

    Dieses "Weihnachten in der Familie" sollte trotz allem nicht ausarten.....

    Gesegnete Weihnachten an Alle hier - Silberpfeil
    Habe die KRAFT,zu ändern, was nicht mehr länger zu ertragen ist;
    die GELASSENHEIT, alles dass hinzunehmen, was nicht zu ändern ist, und die WEISHEIT, das eine vom anderen zu unterscheiden

  7. #27
    gesperrt
    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    767

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Wenn man es schön findet bei den Eltern zu feiern, das kann ich schon verstehen.

    Manche mögen die traute Zweisamkeit nicht so und lieben es mit mehreren lieben Menschen, wie eben den Eltern, das Weihnachtsfest zu feiern. Für mich ist es auch ein Familienfest und keine Zwei- Mann- Veranstaltung.

    Das darf ja jeder halten wie er will.

    Wenn Leute kommen, die man jetzt nicht so schätzt, kann man ja erst einmal etwas Schönes für sich machen und dann am frühen Abend dazukommen.

    Das ist dann der Kompromiss, den die Eltern dann machen müssen.

  8. #28

    Registriert seit
    22.07.2010
    Beiträge
    57

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Seht ihr, ich bin der Ansicht, dass man irgendwann mit Freund/Freundin seine eigene "Familie" hat. Und feiere am liebstem mit ihm. Alleine. Und bei ihm ist es genauso.

    Die Jahre, wo wir gezwungenermaßen getrennt feiern mussten (Auslandsaufenthalte bei mir, Auslandsjobs bei ihm) hat Weihnachten gefehlt.
    Das hält aber nunmal jeder anders. Wir haben das auch schon mehr als einmal gemacht, Weihnachten zu zweit ohne Besuche und Familie. Ich fand es langweilig und mir hat meine Familie gefehlt, die ich alle zusammen nunmal nur zu solchen Gelegenheiten wie Weihnachten sehe. Bei uns ist dieses Datum schon immer ein Familientreffen gewesen, weniger feierlich, sondern vielmehr lustig mit Musik und Tanz und so ist es auch heute noch. Mein Mann findet es toll und seine Familie wird natürlich auch besucht, aber eben nicht so oft. Solange es meine Familie noch gibt, werden wir es wohl auch weiter so halten. Schmerzliche Verluste haben wir schon gehabt und so lustig wie früher wird es dadurch nie wieder. Allein sein kann und werde ich noch lange genug, gerade an Weihnachten.

  9. #29
    Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    6.019

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Ich kann Euch verstehen, deinen Freund sowieso, deine Oma, deine Eltern. Also muß ein Kompromiss her: Macht halt zwischen 15 Uhr und 21 Uhr was anderes, zumindest teilweise. Zusammen Kaffee trinken und dann geht ihr spazieren, fahrt irgendwo hin, kurz was essen, ins Kino, in die Therme, ins Theater, was weiß ich.

  10. #30
    Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    15.660

    AW: Streit um Verwandtschaftsbesuche an den Weihnachtsfeiertagen

    Zitat Zitat von Felidae237 Beitrag anzeigen
    Das hält aber nunmal jeder anders. Wir haben das auch schon mehr als einmal gemacht, Weihnachten zu zweit ohne Besuche und Familie. Ich fand es langweilig und mir hat meine Familie gefehlt, die ich alle zusammen nunmal nur zu solchen Gelegenheiten wie Weihnachten sehe. Bei uns ist dieses Datum schon immer ein Familientreffen gewesen, weniger feierlich, sondern vielmehr lustig mit Musik und Tanz und so ist es auch heute noch. Mein Mann findet es toll und seine Familie wird natürlich auch besucht, aber eben nicht so oft. Solange es meine Familie noch gibt, werden wir es wohl auch weiter so halten. Schmerzliche Verluste haben wir schon gehabt und so lustig wie früher wird es dadurch nie wieder. Allein sein kann und werde ich noch lange genug, gerade an Weihnachten.
    Ich finde halt, dass es immer ein "Ungleichgewicht" zu einer "Seite" ist.

    Selbst aus meiner Kindheit kenne ich es - Weihnachten in "Kernfamilie", dann 1. und 2. Tag Rämmidämmi, das ich auch sehr genieße.

    Ich gebe zu, ich bin froh, dass mein Freund nie "wählen" musste, sondern es von Anfang an klar war.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •