+ Antworten
Seite 1 von 65 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 650
  1. #1
    Avatar von Elfenwels
    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    285

    Frage Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Liebe Bri-Comm,

    Mein Freund und ich sind seit 1.5 Jahren zusammen, davon seit einem Jahr in einer gemeinsamen Wohnung. Mittlerweile haben sich bestimmte "Baustellen" herauskristallisiert, mit denen ich nicht glücklich bin. Und die Preisfrage ist: Ist das verhandel- und bearbeitbar oder sitze ich auf einem toten Pferd und weigere mich abzusteigen?

    Baustelle No. 1 ist Haushalt / sich verantwortlich fühlen:
    Anfangs war er oft mit in der Wohnung, die ich mir mit einer Freundin geteilt habe und er war wirklich hilfsbereit und umsichtig, ich hatte nie das Gefühl, hinter ihm herräumen zu müssen. Vor ungefähr einem Jahr zog meine Freundin dann weg und er und ich suchten eine gemeinsame Wohnung.

    Von da an hatte ich immer das Gefühl, dass für ihn Entspannung und sich zuhause fühlen darin besteht, seine dreckigen Socken da fallen zu lassen wo er sie gerade auszieht und sie dann für mehrere Tage da zu belassen (gerne auf dem Sofa oder auf dem Boden des Schlafzimmers). Generell habe ich den Eindruck, dass im Haushalt nichts passiert wenn es nicht von mir angeschubst wird und das gibt mir das Gefühl, die einzige zu sein, die sich zuständig fühlt. Natürlich ist mir klar, dass unterschiedlich Menschen ein unterschiedliches Ordnungsbedürfnis haben uns ich bin keinesfalls perfekt oder super-penibel. Herumliegende, dreckige Wäsche oder dreckiges Geschirr (mehr als einen Tag) bringen mich allerdings an einen Punkt, wo ich mich nicht mehr wohl fühle. Es ist für mich so, wie ständig Lärm ausgesetzt zu sein. Ich hab von Anfang an versucht, tolerant zu sein wo ich kann, aber auch nicht dem Impuls nachzugeben, seinen Kram selber weg zu räumen weil ich befürchte, dass sich das dann so einschleift und ich mich dann ausgenutzt und in die Roller der kostenlosen Putzhilfe gedrängt fühlen würde.

    Für die ersten 6 Monate hoffte ich, dass sich die Dinge in dieser Hinsicht einpendeln würden.

    Als das nicht geschah, sprach ich meinen Freund an und versuchte ihm zu erklären, wie ich mich mit dem bisherigen Status fühle und bat ihn, sich mit mir hinzusetzen und gemeinsam zu überlegen, was im Haushalt wann und wie oft von wem gemacht werden müsste. Er fühlte anscheinend persönlich angegriffen, wurde sehr aufbrausend und ungeduldig, weigerte sich, dieses Gespräch mit mir zu führen und sagte "Mach einen Putzplan und dann machen wir das eben so."

    Das habe ich dann getan.

    Er widersprach dem auch nicht und hielt sich tatsächlich die ersten 2 Wochen daran. Und danach nie wieder. :S

    Obwohl die Idee war, kleinliche Zankereien zu vermeiden, muss ich ihn jedesmal daran erinnern, seinen Anteil zu erledigen. Jedes Mal reagiert er gereizt und aufbrausend, so dass das ganze recht unerfreulich ist. Wenn ich nichts sage, bleibt aber alles an mir hängen. Ich habe auch schon Vorschläge gemacht wie, eine Putzperle für zweimal im Monat zu engagieren oder einen Geschirrspüler zu kaufen. Da ist er vehement dagegen, weil er dafür kein Geld ausgeben möchte.
    Ich habe daher nur die Wahl, mich unwohl zu fühlen, weil ich mich mit meiner Umgebung nicht wohl fühle oder mich unwohl zu fühlen, weil ich mir den Schuh der kostenlosen Putzhilfe anziehe.
    Ich habe den Eindruck, dass wir mittlerweile in eine "nörgelnde Mutter, rebellierendes Kind"-Dynamik reingerutscht sind. Vor wenigen Wochen sagte ich ihm, dass ich mich wirklich unwohl in unserem Zuhause fühle und die Situation für auf Dauer so nicht tragbar ist, weil ich das Gefühl habe, dass ich ständig gegen "Verwahrlosung" ankämpfen muss und mein Partner nicht mit mir im selben Team spielt, sondern mir das Leben noch schwerer macht. Er meinte, dass er sich so halt entspannt, dass er sich von niemandem Vorschriften machen lässt und wenn er sich was von anderen vorschreiben lassen wollte, könne er ja noch bei seiner Mutter wohnen. Sich wild und frei und anarchistisch fühlen ist ja super. Aber wenn man es als so extreme Zumutung empfindet Kompromisse zu machen, weil die Person, mit der man zusammen wohnt, teilweise abweichende Bedürfnisse hat, wäre alleine wohnen vielleicht die beste Lösung.

    Baustelle 2 (und darüber mache ich mir noch größere Sorgen) ist der gereizte bis respektlose Kommunikationsstil, der sich bei uns eingeschliffen hat: Er fühlt sich leicht persönlich angegriffen, selbst wenn ich a) meiner Meinung nach völlig harmlose, unkritische oder nicht auf ihn bezogene Dinge sage oder b) um eine Verhaltensänderung bitte und dabei ruhig, sachlich und freundlich mit ihm rede. Das Schema ist: anfangs "ich Armer, ich liebe Dich so und bin so gut zu Dir und Du kritisierst mich". Wenn ich mich davon nicht ablenken lassen, dann fängt er schnell an aufbrausend zu werden, zu schreien und beleidigend zu werden (Stinkefinger zeigen, Ausdrücke wie "Hure" oder "Schlampe". Und das ist für mich absolut nicht akzeptabel.

    Zum ersten Mal passierte es aus einer für mich relativ harmlosen Alltagssituation. Wir sassen nebeneinander auf dem Soda und ich wollte ihm etwas auf meinem Laptop zeigen. Er reagierte für zwei Minuten nicht, daher wiederholte ich was ich gesagt hatt, worauf er anfing mich an zu schreien. Ich war ziemlich baff und fragt ihn in einem verwunderten, unsarkastischen Ton: "Wieso redest Du so mit mir? Ist es in deiner Familie normal, diesem Ton miteinander zu reden?" Worauf er aufsprang, mich als Hure beschimpfte und Anstalten machte, den Raum zu verlassen.
    Ich habe dann auch nur schlicht und nachdrücklich zu ihm gesagt: "Stopp! Es ist nicht ok, so mit mir zu reden!" Er meinte dann ich hätte ihn provoziert indem ich seine Familie beleidigt hätte und daher sei das ja meine Schuld. Auf diese Deutung der Geschehnisse habe ich mich aber nicht eingelassen. Ich habe dann die Nacht auf dem Sofa verbracht und als er am nächsten Tag so getan hat, als wäre nichts passiert zu ihm gesagt, dass solche Beleidigungen für mich nicht akzeptabel sind und die Beziehung in Frage stellen, weil ich das Gefühl haben, wenn ich meinem Partner erlaube so mit mir zu reden, macht mich das seelisch so kaputt dass ich irgendwann anfange zu glauben, ich hätten keinen respektvolleren und liebevolleren Umgang verdient.
    Er fing wieder an, mir zu erzählen, dass ja alles meine Schuld sei, weil ich ihn provoziert hätte. Ich habe dann zum ersten und bisher letzten Mal seit wir und kennen, meine Stimme erhoben und geschrien "Ich lasse mir keinen Stinkefinger zeigen und ich lasse mich auch nicht als Hure bezeichnen!" und habe den Raum verlassen. Er kam mir dann hinterher und hat sich entschuldigt, verlangte dann aber sofort dass ich mich zurück entschuldigen müsse. Ich meinte dann, dass das so nicht funktioniert.

    Zwei Monate später kam es dann wegen einer weiteren Haushaltsbagatelle zum nächsten Ausraster wo ich als "verdammte Schlampe" bezeichnet wurde. Diesmal sprachen wir vier Tage nicht mit einander. Er kam dann mitten in der Nacht ins Bett und sagte so was wie "Lass uns vertragen, mein Leben ohne dich ist Schexxe." Ich meinte dann "Gut, aber lass uns morgen nochmal in Ruhe reden." Ich meinte dann zu ihm, dass es mir Sorgen macht, dass kleine Alltagsstreitigkeiten so eskalieren. Sollten wir wirklich dauerhaft zusammen bleiben kommen sicher noch viel belastendere Situationen auf uns zu. Im Moment hat keiner den anderen betrogen, hat ein Elternteil verloren oder ist schwer krank, was für mich alles irgendwie Situationen wären, in denen es verständlich wäre, auszurasten. Und mir wird bei diesem Verhalten mulmig weil ich das Gefühl habe, dass es von hier bis zum Zuschlagen nicht mehr weit ist. Auch Liebesschwüre a la "Ich kann ohne Dich nicht leben" mögen ja romantisch klingen, aber ich finde das in Kombination mit seiner Eifersucht und den Ausrastern eher bedrohlich. (Eher in Richtung Bedürftigkeit / Kontrolle).

    Dazu kommt, dass ich schon beim ersten Vorfall sehr klar gesagt hat, dass das für mich absolut nicht geht, da es aber nach zwei Monaten wieder vorkam. Das wirkt nicht so, als würde es wirklich ankommen. Und ich frage mich, wie oft ich noch eine letzte Chance einräumen sollte.

    Hintergrund-Info: Ich bin Anfang 30, er Mitte 20. Wir haben uns auf der Arbeit kennen gelernt, waren Kollegen im selben Team. (Mittlerweile bin ich zu einer anderen Firma gewechselt, er ist immer noch in unserem alten Team.) Als Kollege war er immer der Lustige, Charmante, ewig Geduldige und Hilfsbereite. Er arbeitet extrem viel, was wahrscheinlich auch zu seiner Gereiztheit beiträgt. Aber wenn immer ich vorsichtig anmerke, dass er ja vielleicht ein bisschen kürzer treten sollte, damit er nicht ausbrennt, reagiert er wie ein Alkoholiker der einem versichert, dass er ja jeder Zeit aufhören könnte. (Seine Überstunden bewegen sich so in der Grössenordnung 9-22.30 Uhr und die Firma nimmt das natürlich gerne mit, offiziell fordern sie so was aber nicht ein und es gibt in diesem Team auch Leute, die locker 9-18.00 Uhr machen und trotzdem nicht um ihren Job zittern müssen.) Das ist natürlich nicht wirklich meinen Baustelle und letztendlich muss er entscheiden wie er das für sich handhabt. Es hat aber sicherlich Einfluss auf unsere Situation. Abends uns am Wochenende ist Herr Elfenwels nämlich so knülle, dass er eigentlich nur noch auf dem Sofa sitzen und auf der Playstation Ballerspiele spielen will. (Was wiederum seine Sache ist, aber so gar nicht dem Mann entspricht, den ich mal kennen gelernt habe.)

    Sorry, ist sehr lang geworden. Würde mich freuen wenn trotzdem die eine oder andere mir einen Anstoß geben könnte.

    Danke!
    vertrauen ist eine oase im herzen, die von der karawane des denkens nie erreicht wird
    - khalil gibran -

  2. #2
    marie2011
    gelöscht

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Auch Liebesschwüre a la "Ich kann ohne Dich nicht leben" mögen ja romantisch klingen, aber ich finde das in Kombination mit seiner Eifersucht und den Ausrastern eher bedrohlich. (Eher in Richtung Bedürftigkeit / Kontrolle).
    Elfenwels,

    das hoert sich nicht so gut an. Und Liebesschwuere in kombination mit seinem Verhalten zeugt eher von Unsicherheit, und auch wie du sagst, Kontrolle. Da liegt einiges im Argen. Als kleineliche Alltags-Gezanke wuerde ich es auf keinen Fall bezeichnen. Gibt bestimmt einige Maenner, die sich im Haushalt so nicht hilfreich dranstellen, aber ohne sein Benehmen. Wenn du nur einen Mann haettest, der nichts im haushalt machen will, ok. Sein Benehmen finde ich aber unakzeptable.


  3. #3
    Avatar von Sternenmeeeer
    Registriert seit
    22.03.2006
    Beiträge
    1.605

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Steig von dem toten Gaul ab. So schnell wie möglich.
    Eigentlich bin ich ganz anders, nur komm ich so selten dazu! (frei nach Harald Juhnke)
    Nehmen Sie die Menschen so wie sind - es gibt keine anderen!

  4. #4

    Registriert seit
    22.09.2001
    Beiträge
    86

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    *stimme Sternenmeer zu*

    Da fehlt der Respekt und der wird auch nicht mehr kommen.

  5. #5
    Avatar von Dike
    Registriert seit
    02.06.2003
    Beiträge
    6.495

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Elfenwels, du hast deine Situation sehr dezidiert und klar dargestellt. Lies mal aus anderer - sozusagen nicht beteiligter - Perspektive und du kannst Maia, Sternenmeer und Marie nur zustimmen.

    Das hört sich alles sehr ungesund an. Und auch ich finde, vom Anschreien und Beschimpfen (=unbeherrschtes Verhalten) zum "Handausrutschen" (=verharmlosende Darstellung) ist es nicht weit.

    Zumal dein Freund diese unselige Schuldfrage benutzt, um sein Verhalten zu rechtfertigen. "Du hättest seine Familie beleidigt." So verhalten sich pubertierende Streithähne untereinander.

    Respektvoll ist was anderes.

  6. #6
    Sia
    Sia ist offline
    Avatar von Sia
    Registriert seit
    05.01.2011
    Beiträge
    490

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Liebe Elfenwels, daß zwei Menschen durchaus unterschiedliche Ansichten zum Thema Ordnung und Sauberkeit haben, ist ganz normal und im Prinzip kein Drama. Probleme gibt es nur, wenn die beiden nicht erwachsen mit dieser Diskrepanz umgehen können.

    Mein Mann und ich haben diesbezüglich auch durchaus unterschiedliche Meinungen und persönliche Grenzen. Aber wir haben gemeinsam einen Weg gefunden, mit dem wir beide leben können. Mein Mann hatte z.B. auch selbst den Wunsch geäußert, einen Putzplan zu erstellen, weil er zugibt, daß er einfach nicht SIEHT, wenn dieses oder jenes getan werden sollte. Er hat selbst auch ausdrücklich gesagt, daß es ihm hilft und er es überhaupt nicht als Bevormundung empfindet, wenn ich ihm sage "mach bitte dies oder jenes". Damit habe ICH allerdings ein Problem, weil ich nicht gerne "kommandiere" - wobei ER das gar nicht so empfindet. Aber zusammenfassend kann man sagen, wir haben GEMEINSAM einen Weg gefunden, mit dem wir beide leben können.

    Bei euch beiden habe ich dagegen so ein bißchen das Gefühl, daß es sich dein Partner im Hotel "Elfenwels" bequem gemacht hat. Daß er nach so Arbeitstagen natürlich zu nix mehr in der Lage ist, ist auch nachvollziehbar. Aber entweder engagiert man dann wirklich eine Reinigungsfee oder man nimmt seinen Pflichtteil für den Beziehungsalltag doch ernst und reduziert die Anwesenheitszeit im Job entsprechend (was im Übrigen noch aus ganz anderen Gründen äußerst empfehlenswert wäre).

    Nach deinen Schilderungen drängt sich mir aber auch der Eindruck auf, daß deinem Partner die Reife fehlt, die für eine erwachsene und funktionierende Beziehung Voraussetzung ist. Gleiches gilt für die respektlose und unverschämte Art und Weise, wie er mit dir kommuniziert. Respektlosigkeit ist meiner Meinung nach durch nichts zu entschuldigen und ich persönlich könnte mit so jemandem definitiv nicht zusammen sein.
    Altern ist keine Strafe, sondern eine Gnade.
    Bedenke dies, wenn du das nächste Mal über ein Fältchen jammerst.



  7. #7
    Avatar von Dharma09
    Registriert seit
    17.11.2009
    Beiträge
    11.634

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Weißt du ich muß gar nicht alles lesen - bis zu dem Punkt wo ein Mann im Streit zu mir Hure sagt oder mir den Finger zeigt - und danach wäre ich weg.

    Wieso um Himmels willen läßt du dir das gefallen?

    Er ist aufbrausend? Schon da hätte ich ihm ziemlich klar gesagt, dass ich das nie mehr von ihm erleben will wenn er mit mir zusammen bleiben will.

    Kümmere dich um dich!!! Such dir einen Mann der dich liebt und nicht nur so tut!!
    Wenn besser möglich ist, ist gut nicht genug!

    "Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein"




    :Benjie meine Hundemaus - wir werden dich nie vergessen (27.05.2011)

  8. #8
    Igraine11
    gelöscht

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Was gefällt dir an dem Mann?

    Liebst du ihn (noch) ?

    Alltagsgezanke ist das nicht mehr. Ich würde mich trennen.

  9. #9

    Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    6.864

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    mit der weisheit meiner 50 jahre und nach 2 langzeitbeziehungen weiss ich eins: maenner sehen dreck nicht.

    typische unterhaltung:

    sie: wir muessen noch putzen
    er: wieso? es ist doch sauber

    aber; wenn nach 1,5 jahren beziehung sooo ein mieses klima herrscht, wuerde ich da nicht noch weiter zeit investieren.

    hat dein freund vorher alleine gewohnt oder hast du ihn direkt von muttern uebernomen?

    als erstes wuerde ich getrennte wohnungen nehmen. dann koennt ihr immer noch weitersehen.

    alles liebe!
    luciernago
    .
    ein mann muss mir gut tun . . . was soll ich sonst mit ihm?

  10. #10

    Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    204

    AW: Kleinliches Alltags-Gezanke oder höchste Zeit zu gehen?

    Muss Du Dich nicht immer fragen, ob und wann der nächste Ausraster kommt? Vorsichtig sein, mit dem was und wie man was sagt?
    Nee, ich wäre da auch schnell weg. Zu wenig Würde seinerseits, und zu viel krankhaftes verhalten auch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •