+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1

    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1.096

    Erfahrungen mit "work and travel"

    Hallo liebes Forum,

    mein Sohn hat mir soeben verkündet, dass er das Studium aufgibt, um ein neues zum Wintersemester zu starten.

    In der Zwischenzeit möchte er gerne ab April/Mai für ein paar Monate ins Ausland (Australien, USA) und so günstig wie möglich dort leben. Mein erster Gedanke war "work and travel".

    Habt Ihr Erfahrungen mit Agenturen respektive könnte Ihr mir Tipps geben, wohin er sich wenden kann/was zu tun ist?

    Ich danke Euch im Voraus für Eure Antworten!

    Grüße,
    Vincha

  2. #2
    DaisyDuke
    gelöscht

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Einfach das Visum beantragen und vor Ort nach Jobs suchen.
    Agenturen schmeisst man nur unnötig das Geld in den Rachen, das man besser dort ausgibt, wenn man nicht sofort nen Job findet.
    Und die besten Tips erhält man von anderen in Hostels vor Ort. Das sind ja hauptsächlich Saisonjobs.

  3. #3

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    75

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Nunja, ganz so einfach ist das nicht ^^ Mit einem einfachen Urlaubsvisum ist das nicht getan, man brauch in vielen Ländern "working holiday visa". Grade bei den USA ist das Ganze glaube ich noch etwas komplizierter, weil die da kein generelles Visum für haben.
    Sich bei den Agenturen zumindest mal umzuschauen, ist definitiv sinnvoll. Ein Freund nutzte eine solche, er bekam Flug, Visum und Übernachtung für die ersten zwei Nächte und die letzte organisiert, ansonsten Ansprechpartner im Land, falls Probleme auftreten, und teuer war die nicht. Er meinte, das war es voll wert, weil er sich so sehr viel Stress und Zeitaufwand gespart hat.
    Gefunden hat er die damals über eine Art Reiseführer für Work & Travel in seinem Wunschland, da würde ich auf jeden Fall mal die Augen offenhalten, das gibt es inzwischen wohl für viele Länder.

  4. #4
    DaisyDuke
    gelöscht

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Die Richtlinien für USA kenne ich nicht.

    Für Neuseeland und USA habe ich es gemacht und da ist es supereinfach. Online-Formular ausfüllen und innerhalb von zehn Minuten ist die Bestätigung da.
    Alle die ich kenne, die es über eine Agentur buchten, machten es wegen der Sicherheit. Aber es war ehrlich rausgeschmissenes Geld.

    Ein gutes Ticket kann man Z.B bei sta-travel buchen. Hostels vor Ort suchen, dort findet man auch die Jobs. Für die ersten Nächte kann man online von daheim z.B. Ein offizielles Hostel (YHA)buchen, dann ist man schonmal unter. Aber auch das ist nicht notwendig.

    Mir hats Riesenspaß gemacht. Aber man muss auf jeden Fall genug Geld mitbringen, zu 100% über Arbeit finanzieren geht nicht, wenn man noch schöne Sachen machen möchte.

  5. #5
    Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    10.595

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Ich kann DaisyDuke zustimmen, was die Finanzen angeht. Ich lebe in Australien und treffe hier regelmässig Kinder von Freunden und Bekannten aus Deutschland, die w&t machen.
    Das Leben in Australien ist in den letzten 2 Jahren sehr viel teurer geworden und die guten Jobs werden knapper, gerade in den Grossstädten. Ich rate jedem, der hier w&t macht, pro Monat mindestens 1000 Dollar in Reserve zu haben, für den Fall, dass es keine Jobs gibt oder das man mal was unternehmen möchte.

    Die Kids, die ich kenne, sind alle ohne Agentur gekommen. Es gibt hier in Sydney in den Innenstadt eine Organisation, die übernimmt Anmeldungen (Bank, Steuer, etc) direkt vor Ort. Aber es ist auch einfach, es slebst zu machen - das Land ist ausgerichtet auf die Traveller.
    Wer allerdings unsicher ist und nicht so gut englisch spricht, der sollte sich vielleicht mit einer Agnetur zusammentun.

    Andere Work&Traveller und viel Info findet man auch unter reisebine.de (wichtig - ohne "e") und australien-info.de
    "It is not our differences that divide us. It is our inability to recognise, accept, and celebrate those differences." Audre Lorde

    Perhaps people ought to feel with more imagination.”
    Elliot Perlman, Seven Types of Ambiguity

    Moderatorin beim Gebrauchten Mann und Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  6. #6

    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1.096

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Ich danke Euch, dass Ihr mir Eure Meinungen/Erfahrungen mitgeteilt habt!

    Zwischenzeitlich lasse ich mir Informationsmaterial von verschiedenen Agenturen zuschicken.

    Mein Sohn wird parallel auch in Foren nach Reisebegleitern suchen.

    Falls Ihr weitere Inputs habt, sehr gerne an mich! ;-)

    Schönes Wochenende!

    Vincha

  7. #7

    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1.096

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Liebe frangipani,

    der link ist klasse! Herzlichen Dank!

    Vincha

  8. #8

    Registriert seit
    21.09.2007
    Beiträge
    1.202

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Ich kann Dir auch nur empfehlen, es ohne Agentur zu machen. Ich hab damals aus Sicherheitsgründen auch nicht auf eine Agentur verzichten wollen und habe leider fesstellen müssen, dass es rausgeschmissenes Geld war...da ich mich im Endeffekt eh um alles selber kümmern musste. Die Agentur gehörte zu den bekannesten und grössten, aber wie gesagt geboten wurde ausser einem Infoabend in Deutschland und in Sydney nicht viel. Es wurde der Flug und die ersten zwei Übernachtungen vor ort gebucht und das wars eigentlich. Man bekam einen Stadtplan in die Hand gedrückt, bei welcher Bank man sein Konto eröffnen sollte und eine Liste mit jobs ( die auch in jedem Hostel am schwarzen Brett hängen). Deutschsprachige Gleichgesinnte findet man ( wenn man will) in jedem Hostel zu Hauf und Anschluss hat man immer garantiert.

    In Deutschland wurde mir vermittelt: du bist nicht allein in dem fremden Land, wir kümmern uns.

    Leider sah die Realität anders aus. Selbst als ich ins KH eingeliefert wurde, war ich im endeffekt mit allem auf mich alleine gestellt. Da hätte mir jede normale Auslangskrankenversicherung genauso viel gebracht.
    Im Endeffekt hatte ich in jeder grossen Stadt in Australien ein office dieser Agentur und konnte dort das Internet frei nutzen, das wars.

    Ich verstehe, dass man ungern auf die Sicherheit verzichtet, aber da stimmt das Preis Leistungsverhältnis leider überhaupt nicht. Andere Reisende die ich getroffen habe, haben das gleiche über ihre eigenen Agenturen gesagt.

    Lade Dir ne Checkliste aus dem Internet was Du alles benötigst um W&T gut zu organisieren und arbeite die gemeinsam mit Deinem Sohn durch.

    viel Spass euch zwei,
    Lg nena
    Das Leben ist kein Ponyhof

  9. #9

    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    1.096

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Danke Nena für Deinen Erfahrungsbericht!

    Wir werden viel surfen und uns schlau machen. Sohn ist für alles alleine organisieren und ich - wie Du richtig sagst - bin für eine Agentur. Magst mir sagen (gerne PN) welche Agentur Du hattest?

    Danke & schönes Wochenende!

    Vincha

  10. #10

    Registriert seit
    15.02.2013
    Beiträge
    1

    AW: Erfahrungen mit "work and travel"

    Gerade in den jungen Jahren kann ich ein "Work-and-Travel" über eine Agentur empfehlen. Leider ist dies nicht ganz günstig aber sie organisieren das sogenannte Working Holiday Visum, die Steuernummer, die ersten Tage im fremden Land und vieles weiteres. Am Ende ist man dennoch auf sich alleine gestellt. Ich kann jedoch jedem zu solch einem Schritt (mit oder ohne Agentur) empfehlen. Einfach mal über den "Tellerrand" schauen ...

    Ich persönlich mach das auf meinem Weg nach Australien nicht. Ein paar fremde Länder habe ich schon bereist und die 30 rückt auch immer näher ;-)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •