+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    1.729

    Plastik im Essen

    Hallo zusammen,

    gestern gab es im NDR in der Sendung „Markt“ u.a. das Thema Plastik im Essen. Hat das jemand gesehen?

    Ich kann kaum glauben, wie verantwortungslos einige Unternehmen sind.

    Sprachlos……...
    Kunigunde

  2. #2
    Avatar von Ullatrulla
    Registriert seit
    06.10.2009
    Beiträge
    1.880

    AW: Plastik im Essen

    Schuld sind unter anderem die, die Silikone in Kosmetik kaufen. Shampoo, Creme, Make-Up. Sowas ist nicht abbaubar und landet zwangsläufig im Trinkwasser.

    Ich hab die Sendung nicht gesehen, aber es gibt massenhafte Reportagen über das Thema.
    Viele Grüße
    Ulla

  3. #3

    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    1.729

    AW: Plastik im Essen

    viele wissen aber gar nicht, was in den Produkten enthalten ist. Ich hab heute früh erst mal die Nivea-Waschlotion von meinem Mann entsorgt.

    Besonders ärgert mich, dass die Zutatenliste ist so klein geschrieben ist, dass sie fast nicht mehr lesbar ist.

  4. #4
    Avatar von Ullatrulla
    Registriert seit
    06.10.2009
    Beiträge
    1.880

    AW: Plastik im Essen

    Ich hab gerade mal gelesen. Hier geht es tatsächlich um die Mikroplastikpartikel. Eine weitere sehr sehr große Gefahr sind Silikone!

    codecheck.info <- hier Kosmetik, Waschmittel und Co. überprüfen. Es hilft nur der kosequente Umstieg auf Naturkosmetik. Und selbst bei Naturkosmetikprodukten findet man Schafe.
    Viele Grüße
    Ulla

  5. #5
    Avatar von Starfish
    Registriert seit
    15.09.2004
    Beiträge
    8.326

    AW: Plastik im Essen

    Besonders ärgert mich, dass die Zutatenliste ist so klein geschrieben ist, dass sie fast nicht mehr lesbar ist.
    Selbst wenn sie größer geschrieben wäre - wer versteht denn bitte schön, was genau sich hinter allen chemischen Verbindungen versteckt, die da - meist auch nur auf Englisch - angegeben sind?

    Nein, ich schaffe mir garantiert kein Smartphone an, damit ich beim Einkauf in der Drogerie über eine ach so praktische App die Inhaltstoffe übersetzt bekomme.
    ..
    Pferd hat Dachschaden. Ganz sicher.


    "Ich fasse keinen Computer an, sonst erkranke ich noch an einem Computervirus!!!"
    Mrs. Wolowitz

  6. #6

    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    1.729

    AW: Plastik im Essen

    da stimm ich dir 100% zu. Diese ganzen Inhaltsstoffe versteht, bis auf wenige Ausnahmen, niemand.

    Aber wenn man dann weiß, dass Poly-sonstwas diese Plastikteilchen sind, dann kann man da ja schon gezielt drauf achten. (nun weiß ich die genaue Bezeichung auch schon wieder nicht mehr. Aber heute morgen als ich die Zutantenliste las, da sprang es mir ins Auge)

  7. #7

    Registriert seit
    07.03.2013
    Beiträge
    2.584

    AW: Plastik im Essen

    Zitat Zitat von Kunigunde Beitrag anzeigen
    da stimm ich dir 100% zu. Diese ganzen Inhaltsstoffe versteht, bis auf wenige Ausnahmen, niemand.
    Man koennte alles im Internet nachgucken aber dann hat man erstmal ordentlich viel zu tun und es bringt einen nicht unbedingt weiter.

    Aber wenn man dann weiß, dass Poly-sonstwas diese Plastikteilchen sind
    Wenn was mit "Poly" anfaengt, ist es meistens irgendein Kunststoff. Kann man sich ja schon mal merken.

    Ich hab die Sendung zwar verpasst, habe aber die Berichte noch kurz im Videotext nachgelesen. Wusste bisher gar nicht, dass die Industrie ueberhaupt solche Mikroplatik-Teile fuer Kosmetikprodukte verwendet. Andererseits wundert es mich aber nicht. Wenn man sich so anschaut, was alles fuer komische Sachen in Lebensmitteln drin sind, da ist es logisch, dass bei Kosmetik auch ordentlich reingepanscht wird.

    Man muss sich bei allem, was man in den Ausguss kippt fragen, wo das eigentlich bleibt. Die Klaerwerke koennen nicht alles rausfiltern. Frueher oder spaeter kommt also alles, was man weggespuelt hat, wieder zu einem zurueck. Ob das nun Plastik oder Medikamentenrueckstaende oder was auch immer ist.

  8. #8

    Registriert seit
    24.10.2011
    Beiträge
    523

    Ausruf TV-Einsplus-Doku: Plastikrückstände in Honig und Trinkwasser weil Plastik in Kosmetik

    Hallo zusammen,

    heute Vormittag auf Einsplus lief eine Doku über sogenannte Mikroplastik (-kügelchen). Es könnte sein, dass es sich dabei um diese Plastikkügelchen in Kosmetika handelt, die z.B. peelen soll und die Zähne sauberer reinigen soll (pearls and dents).

    Video: Plastikteilchen in Honig und Trinkwasser | ARD Mediathek | Markt

    Die Experten gehen davon aus, dass sich Plastikteilchen bereits in der gesamten Atmosphäre befinden, Wasser, Luft usw.

    Plastik / Plastikprodukte stehen ja bereits in der Kritik wegen Plastikozean, Weichmacher, Bishpehnol-A, PET-Trinkwasserflaschen usw.

    Sogar ein Produkt von Yves Rocher, der gerne mit Pflanzenkosmetik wirbt soll solche Plastik enthalten, s. im Link.

    Hat mir Sorgen bereitet, diese Doku zu sehen.

    Grüße, Sonne
    Geld, Glück, Gesundheit, Geld für dieses Jahr! Alles, alles Gute!

  9. #9
    VIP Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    11.562

    AW: TV-Einsplus-Doku: Plastikrückstände in Honig und Trinkwasser weil Plastik in Kosm

    Kleine Information:

    Sonne_am_Horizont hatte heute zu diesem Thema in einem anderen Forum einen weiteren Strang eröffnet. Ich habe ihr Posting mit ihrem Einverständnis gerade in diesen kopiert, damit es keine Doppeldiskussion gibt.

    Viele Grüße,
    Zuza
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  10. #10

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    848

    AW: Plastik im Essen

    Ich habe die Doku auch gesehen.

    Ehrlich gesagt, ich differenziere nicht groß zwischen Mikroplastik, Silikonen, und den allgegenwärtigen Plastikverpackungen aus dem Supermarkt.
    Es ist alles ebenso schwer-abbaubar wie schädlich. Bevor diese Plastikverpackungen sich in Ozeanen und darin lebenden Tieren anreichern, schaden sie unseren Körpern, da deren Ausdünstungen, die in das darin verpackte Essen gehen, unter anderem hormonwirksam sind.

    Ein grundsätzliches, umgehendes Plastikverbot wäre nun die einzige Möglichkeit der Schadensbegrenzung. Weiß die entsprechende Industrie aber zu verhindern.

    Selbst kann man da nur versuchen, völlig auf Plastik zu verzichten.
    Ist aber äußerst schwierig, weil es meist nur bestimmte Lebensmittel sind, die nicht in Plastik verpackt angeboten werden.

    Und auch Naturkosmetik, die ich schon seit Jahren benutze, wird fast ausschließlich in Plastikflaschen und -tiegeln angeboten (da fällt mir ein, Produkte von Weleda gibt es in Glasflaschen und Tuben ... wäre wiederum die Frage, ob die Tuben Aluminiumhaltig sind).

    Ich bin schonmal froh, dass hier heute Markttag ist. Da bekommt man fast alles in Papiertüten mitgegeben. Hat eben den Nachteil, dass die Lebensmittel darin nicht lange halten. Eine dahingehende Umstellung der Lebensweise dauert etwas länger.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •