Umfrage: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19
  1. #11
    linedance
    gelöscht

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von Sesam Beitrag anzeigen
    Ah ja und wenn Du Chef einer Firma wärst, dann würdest Du auch keinen einstellen der mehrfach geschieden ist...
    Und nein der Vergleich hinkt nicht!

    Das würde uns noch fehlen das noch mehr Amigedöns zu uns rüberschwappt.
    Ich kann deren Wahlkampfshow nicht ernst nehmen. Jubelnde, verzückt guckende, den Tränen nahe, Fähnchen schwingende
    Wähler ..... zum Glück sind WIR anders!

    Und wahrscheinlich sind WIR anders, da es in unserer Geschichte leider schon mal ein jubelndes, fähnchenschwingendes Volk gab, das seinen Verstand ausgeschaltet hatte.....
    deswegen bin ich froh, dass es bei uns keinen Personenkult mehr gibt.

    puuuhhhh....heftig finde ich diese aussage, nur weil ich eine andere meinung habe als du...sehr heftig!!!!

  2. #12
    linedance
    gelöscht

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von Ruby Beitrag anzeigen
    Das ist wenigstens ehrlich: da sind 2 miteinander nicht klargekommen und haben sich scheiden lassen...ich bin auch schon mal geschieden...
    Ist mir lieber als einer/eine, die irgendwelche Leichem in Keller hat und nach außen den Biedermann/die Biederfrau gibt.

    Die Kompetenz eines Politikers zählt, sonst nichts. Es wäre schön, wenn man dahin zurück finden könnte - niemand hat sich über Adenauers Aussehen echauffiert oder über das Aussehen vom STrauß.

    Nicht das Privatleben, nicht das Styling, nicht Ehepartner oder Kinder. Das einzige, was wichtig ist, ist seine Leistung.
    Privates hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.

    Daher finde ich auch den Hype um Frau Obama völlig überflüssig - welches Kleidchen sie wo im Wahlkampf getragen hat.
    Ich frage mich auch, was sie im Wahlkampf ihres Gatten zu suchen hat - sie hat schließlich offiziell nichts zu sagen und sollte sich ein bisschen zurück halten.
    Es kommt schließlich nicht aus sie an.

    Schließlich noch eins: wir schimpfen auf die Paparazzi, wollen aber private Bilder von VIP's. DAs ist doch scheinheilig.
    Warum lassen wir VIPS nicht ihren Job machen und gönnen ihnen Privatshäre?

    siehst du Ruby und ich bin n i c ht geschieden.
    ich kann da nicht mitreden.
    aber 4 x den falschen partner wählen....natürlich immer jünger als der vorherige.... das versteh ich nicht und will es ehrlich gesagt auch nicht verstehen.

    und genau dieser mensch soll dann in anderen dingen wissen WAS er will?

    NEIN! für mich unglaubwürdig.

    dass in amerika viel zu viel die perfekte famillie dargestellt wird, da gebe ich dir recht.
    die haben sicher ihre leichen im keller, wie bei unseren politkern auch.
    das gefällt mir auch nicht, trotzdem interesiert mich das privatleben eines politikers.
    ich muss ja nicht alles toll finden.
    das was z.b. bettina wulff in ihrem buch über ihren gatten geschrieben hat fand ich überhaupt nicht toll.

    so das mittelding. bescheid wissen über den menschen(politiker), was ihm wichtig ist und mich damit identifizieren.

  3. #13

    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    8.627

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von linedance Beitrag anzeigen
    siehst du Ruby und ich bin n i c ht geschieden.
    ich kann da nicht mitreden.
    aber 4 x den falschen partner wählen....natürlich immer jünger als der vorherige.... das versteh ich nicht und will es ehrlich gesagt auch nicht verstehen.

    und genau dieser mensch soll dann in anderen dingen wissen WAS er will?

    NEIN! für mich unglaubwürdig.

    dass in amerika viel zu viel die perfekte famillie dargestellt wird, da gebe ich dir recht.
    die haben sicher ihre leichen im keller, wie bei unseren politkern auch.
    das gefällt mir auch nicht, trotzdem interesiert mich das privatleben eines politikers.
    ich muss ja nicht alles toll finden.
    das was z.b. bettina wulff in ihrem buch über ihren gatten geschrieben hat fand ich überhaupt nicht toll.

    so das mittelding. bescheid wissen über den menschen(politiker), was ihm wichtig ist und mich damit identifizieren.

    Er kann eben nicht Familie, dafür aber Politik :-)
    Sein 4-maliges "DAnebengreifen" zeigt mir höchstens...hoppla, der hats nicht so mit Frauen....
    ausserdem gehören zu einer Trennung immer 2. Alleine "Schuld" ist er also auch nicht...

    Sein familiäres Unvermögen ändert nichts daran, dass er vielleicht tolle Verträge aushandeln kann, ein prima Diplomat ist,
    in Landespolitik ein Ass...nur eben mit Ehefrauen, da hat ers nicht so.
    Dafür haben andere "machtmenschen" ihre kleine Geliebte...ganz still und heimlich, zeugen mit jungen Journalistinnen Kinder und schwafeln öffentlich über Moral, Anstand, halten die FAmilienwerte hoch...nur für sie selbst gilt das nicht...

    Weißt du was?
    Ich bin ein Familienmensch. Als Politiker wäre ich eine glatte Null...da zu undiplomatisch, unbequem und eigensinnig.
    Jeder hat so seine Fähigkeiten - die sollten wir ihn nutzen lassen.

    Und Bettina Wulff und ihr...Herr Wulff??
    Ach hätte sie doch geschwiegen...und es sich als Privatier gemütlich mit ihrem Ex-Vip gemacht.
    Aber so???
    Sie ist für mich bestes Beispiel, dass Privatleben von Politikern nicht in die Öffentichkeit gehört.
    Das Leben ist wie eine Gurke.
    Nur irgendwie anders..

  4. #14
    linedance
    gelöscht

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    ja und? an welchen dingen machst du denn den politiker/in fest?

    reden können die alle, aber auch machen, die wenigsten.

    ICH brauche insgesamt ein bild von einem menschen.
    da kann man das private nicht ausparen.

  5. #15
    Avatar von Satyr
    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    12.461

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Es werden in D jetzt schon massig (Steuer-) Gelder für Wahlkampf verbraten. Wenn das Ganze dann zu einer Show wie in den USA wird, quasi "Deutschland sucht den Super Politiker", mit Vorwahlen bzw. "Recall"... neee, brauch ich nicht. TV-Duelle, gerne. Aber bitte politisch bleiben. Ich hab nix davon, wenn ein Politiker viell. ein netter Leseonkel ist, der super bei Kindern ankommt... aber von Globalisierung noch nie was gehört hat - z.B...
    Sie verwechseln Ehrlichkeit und Toleranz, mit Oberflächlichkeit und Arroganz...
    -
    Schau auf deine Haut und lies
    Such wo meine Zunge war
    Such mein Lied in deinem Haar
    Willst Du mein Gefühl verstehen
    Mußt Du Dich in Dir ansehen
    Schließ die Augen und Du siehst ich bin in Dir
    (c) ASP
    -

  6. #16

    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    8.627

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von linedance Beitrag anzeigen
    ja und? an welchen dingen machst du denn den politiker/in fest?

    reden können die alle, aber auch machen, die wenigsten.

    ICH brauche insgesamt ein bild von einem menschen.
    da kann man das private nicht ausparen.
    Will sagen: nur weil einer im Privatleben Mist baut, muss er noch lange kein schlechter Politiker sein.
    Man sollte sich auf den Aspekt eines Menschen konzentrieren, der im jeweiligen Job gefragt ist...
    Wollte ich in der Öffentlichkeit sein, würde ich sehr viel Wert auf meine Privatsphäre legen.
    DA wäre ich extrem zickig - nichtjeder muss alles über mich wissen, nur weil ich Politiker bin.

    Die sexuelle Ausrichtung, Zahl der Ehen/Partnerschaften/Kinder ect - das geht die breite Öffentichkeit genauso wenig an wie Kleidungsvorlieben oder ob Frau Merkel auf einem Ball mit ihrem Männe Walzer tanzt oder doch lieber Hiphop...

    Um auf deine FRage zu antworten:
    Politiker ist für mich, wer sich (ganz wichtig) in politischen Fragen auskennt, wer ehrlich ist, ausdauernd, belastbar, gebildet, Visionen hat, sozial kompatibel ist. Wer macht, statt sich wegen seines neuen Outfits feiern zu lassen.
    Wer hilft, statt sich "in de larenta" ablichten und lassen und über seinen Friseur schwafelt.
    Wer Visionen hat, Ideen und die Leute nicht mit Banalitäten langweilt (mein haus, mein Auto, meine Frau, mein STylist, mein Wellensittich). Eben REduktion aufs Wesentliche.

    Es ist mir wurscht, ob er/sie Lagerfeld trägt, 4 Kinder hat und 2 Hamster, schwul ist oder von mir aus bi, welchen Friseur er bevorzugt und welche Klamotten sein Lebenspartner liebt.
    Zum Teil wurde ja mehr über Frau Wulffs Styling berichtet als über ihren blassen Gatten...
    Mit ist desweiteren wuscht, auf welchen VEranstaltungen er/sie auftaucht, wo sie/er den Urlaub verbringt und was seine Lieblingsspeise ist.

    Wird der Gatte(die GAttin) des "Wichtigen" stets und immer vorgeführt, erinnert mich das ganz fatal an Sippenhaft - schrecklich, sowas.
    Das Leben ist wie eine Gurke.
    Nur irgendwie anders..

  7. #17
    linedance
    gelöscht

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Ruby, wir meinen identisch das gleiche, formulieren nur anders.

  8. #18

    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    8.627

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von linedance Beitrag anzeigen
    Ruby, wir meinen identisch das gleiche, formulieren nur anders.
    Passiert bei uns beiden halt machmal :-))
    Das Leben ist wie eine Gurke.
    Nur irgendwie anders..

  9. #19
    Sesam
    gelöscht

    AW: Wahlkampf: Mehr Emotionen in der Politik?

    Zitat Zitat von linedance Beitrag anzeigen
    puuuhhhh....heftig finde ich diese aussage, nur weil ich eine andere meinung habe als du...sehr heftig!!!!
    Das von Dir nachträglich fett gekennzeichnete Argument war nicht auf Dein Posting gemünzt! Es ist lediglich meine Meinung zur Aussangsfrage.
    Das war jetzt typisch falscher Hals...

    Ich habe die Antwort an Dich direkt ging nun durch eine Linie im Posting abgetrennt.
    Geändert von Sesam (10.11.2012 um 17:10 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •